Ausgezeichnet

Bachmann-Wettbewerb 2017: Deutschlandfunkpreis für John Wray

John Wray wurde beim Ingeborg-Bachmann-Preis der 41. Tage der deutschsprachigen Literatur mit dem Deutschlandfunkpreis 2017 ausgezeichnet. Den mit 12.500 Euro dotierten Literaturpreis erhält der amerikanisch-österreichische Schriftsteller Wray für seine Geschwister-Erzählung «Madrigal».

Der Ingeborg-Bachmann-Preis wird seit 1977 jährlich von der Stadt Klagenfurt verliehen und gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen für deutschsprachige Gegenwartsliteratur. Den Bachmann-Preis erhielt der österreichische Dramatiker Ferdinand Schmalz für seinen Text «mein lieblingstier heißt winter». Im Rahmen des Wettbewerbs wurde in diesem Jahr erstmalig auch der Deutschlandfunkpreis verliehen. Wir gratulieren unserem Autor herzlich zu dieser Auszeichnung.

Zuletzt erschien bei Rowohlt Wrays «Das Geheimnis der verlorenen Zeit» im September 2016.

John Wray wurde 1971 in Washington, D.C., als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer österreichischen Mutter geboren. Studium am Oberlin College, an der Columbia University und an der Universität Wien. Er lebt als freier Schriftsteller in Brooklyn und Friesach (Kärnten). 2007 wurde er von dem Literaturmagazin «Granta» unter die zwanzig besten jungen US-Autoren gewählt, 2017 beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt mit dem Preis des Deutschlandfunks ausgezeichnet.

Zum Autor Zu den Büchern

Bücher von John Wray

Alle Bücher