Statt etwas oder Der letzte Rank Statt etwas oder Der letzte Rank
Statt etwas oder Der letzte Rank
Jetzt bestellen

Erscheinungstermin: 24.04.2018

Leseprobe

Statt etwas oder Der letzte Rank

«Mit der Unwahrheit ein Glückskunstwerk zu schaffen, das ist die menschliche Fähigkeit überhaupt.» Wer sagt das? Seine Frau nennt ihn mal Memle, mal Otto, mal Bert. Den Widerstreit von Interessen hat er hinter sich gelassen, sein Wesenswunsch ist, sich herauszuhalten, zu schweigen, zu verstummen. Ein Roman als Selbstportrait eines Mannes, der sich mit Sprache zur Wehr setzt, ein Roman als Summe und Bilanz.

  • Taschenbuch 10,00 €
  • Gebundene Ausgabe 16,95 €
  • E-Book 9,99 €

Hier bestellen

  • Amazon
  • Gelo
  • Hugendubel
  • Osiander
  • Shopdaheim
  • Thalia
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch
  • Erscheinungstermin: 24.04.2018
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 176 Seiten
  • ISBN: 978-3-499-29130-2
Book Cover
Statt etwas oder Der letzte Rank

Bitte beachten Sie, dass das Cover ausschließlich in seiner Originalgestaltung verwendet werden darf. Ausschnitte und Verzerrungen sind urheberrechtlich nicht erlaubt.

  • Das innere Selbstporträt eines Dichters schlechthin (…) Es ist die Summe von Martin Walsers Kunst.

    Jens Jessen, Die Zeit
  • Mit seinem neuen Roman fliegt Martin Walser vor unseren Augen in die Unerreichbarkeit.

    Volker Weidermann, Der Spiegel
  • Dieses Buch ist ein Abschied – nicht vom Leben, sondern von Regeln, von Theorien, von Erwartungen. (…) Einfach lesen und staunen!

    Claudio Armbruster, ZDF "Heute Journal"
  • Ein ästhetisches Abenteuer (…) eine tolle Schriftbühne, die Martin Walser für sein Ich, für sein Selbstgespräch eröffnet.

    Ijoma Mangold, 3Sat "Kulturzeit"
  • Eine Meditation über ein langes Leben (…) interessanter als alle Weisheit des Brahmanen.

    Burkhard Müller, Süddeutsche Zeitung
  • Ein literarisches Ereignis ersten Ranges, Lebensroman und Bekenntnis zugleich.

    Wolf Scheller, Nürnberger Nachrichten
  • Jetzt endlich entstehen die Sätze pur. (…) Es ist ein Denken in Bewegung (…) Mehr geht nicht.

    Jörg Magenau, Deutschlandfunk Kultur
  • Eine Art Schlussstrich-Prosa von ungeheurer Intensität (…) ein Buch voller Lebensweisheiten und philosophischer Sentenzen.

    Peter Mohr, Südwest Presse
  • Walser wäre nicht Walser, wenn seine Sätze nicht wie vom Himmel donnerten.

    Annemarie Stoltenberg, NDR Info
  • In 'Statt etwas' zeigt sich noch einmal der ganze Walser.

    Gerrit Bartels, Der Tagesspiegel
  • Dieser faszinierende, fesselnde und bewegende letzte Rank (ist) die Summe eines langen Lebens.

    Thomas Groß, Mannheimer Morgen
  • Ein furioses Capriccio zwischen Erdenschwere und Entschweben.

    Hartmut Wilmes, General-Anzeiger
  • Martin Walser frönt seinem herrlich tragikomischen, aber auch ironischen Stil mit alter Leidenschaft.

    Ulf Heise, MDR Kultur
  • So kontrolliert unkontrolliert, so entfesselt war dieser große Erzähler noch nie unterwegs außer in der Meßmer-Trilogie. (...) Selten war Martin Walser besser.

    Siegmund Kopitzki, Südkurier
  • Sprachgewalt und Vitalität dieses Buches krönen das Gesamtkunstwerk des großen Schriftstellers.

    Bernd Mathieu, Aachener Zeitung
  • Sein Einfallsreichtum scheint keine Grenzen zu kennen.

    Welf Grombacher, Märkische Allgemeine
  • Sprache ist und bleibt die Existenzform und Existenzwerdung des sprachlichen Feuerwerkers Martin Walser.

    Cornelia Zetsche, Bayern 2

Bücher mit verwandten Themen

Ihnen haben bestimmte Themen und Aspekte in diesem Buch besonders gefallen? Klicken Sie auf das für Sie spannende Thema und lassen Sie sich von unseren Empfehlungen inspirieren!

Ähnliche Titel

Alle Bücher