Empfehlungen

Durchatmen, Bücher lesen!

Mit Büchern ist man nie allein! Von kleinen und großen Fluchten, kreativen Inspirationen und Literatur, die ein weit geöffnetes Fenster zur Welt sein kann. Unsere Tipps für die Zeit daheim.

Buchtipps in Zeiten von Corona

Was tun, wenn die Welt kopfsteht und vieles nicht mehr so ist, wie es eigentlich immer war? Was hilft, wenn die Stille in den eigenen vier Wänden plötzlich viel zu laut wird oder Sie keine einzige weitere Nachricht mit Zahlen, Fakten oder Wahrscheinlichkeiten ertragen? Woran denken, wenn Sorgen, Ängste oder Einsamkeit durch den Kopf gespenstern? Die Corona-Pandemie hat nicht nur gesundheitliche und gesellschaftliche Auswirkungen. Social Distancing ist eine persönliche Herausforderung für jede und jeden. «Nie war es so wichtig, gemeinsam allein zu sein», sagte der ZEIT-Magazin-Chefredakteur und Rowohlt-Autor Christoph Amend kürzlich.

Schauen Sie in den Himmel, atmen Sie durch, hamstern Sie ein Stückchen Normalität und nehmen Sie ein Buch zur Hand! In schwierigen Zeiten helfen gute Geschichten. Vielleicht haben Sie Lust, einen Facetime-Buchklub zu gründen, sich mit Freundinnen und Freunden zum Hangout im Netz zu verabreden, Literaturtipps auszutauschen, zu diskutieren oder sich gegenseitig Lieblingspassagen vorzulesen. Mit Büchern ist man nie allein!

Grüne Ordnung

Was in turbulenten Zeiten beruhigen kann? Äußere Ordnung und der Blick ins Grüne. Wer die Zeit in Quarantäne oder Selbstisolation nutzen will, um Ordnung in den eigenen vier Wänden zu schaffen, kann sich mit Marie Kondos Aufräumphilosophie befassen. Das Beseitigen von unnötigem Ballast soll nämlich nicht nur gut für die eigenen vier Wände sein, sondern auch für die Gedanken. Gute Ratschläge für einen gesunden Garten gibt der Pflanzenarzt René Wadas. Wer einen eigenen Garten oder Balkon hat, kann zum Beispiel stärkende Tinkturen für seine Pflanzen herstellen.

Gesundes Gleichgewicht

Fitnessstudios und Sportvereine haben geschlossen, Homeoffice und Social Distancing können weniger Bewegung als sonst bedeuten. Jetzt ist es wichtiger denn je, Körper und Seele in einem gesunden Gleichgewicht zu halten. Ob ein Spaziergang allein im Wald oder kräftigende Rückenübungen daheim – bewegen Sie sich! In einem Ausnahmezustand wie diesem sollte auch die Seele gestärkt werden. Social Distancing wirft Menschen auf sich selbst zurück. Vielleicht stellen sich existenzielle Fragen, oder es tauchen Gedanken darüber auf, was im Leben wirklich wichtig ist. Was in dieser Situation helfen kann: stärkende Routinen in den Alltag einzubauen oder ein Tagebuch zu führen. Inspirationen dazu gibt es in unseren Literaturtipps.

So nah und doch so fern

Wer gerade noch auf Reisen war oder einen geplanten Urlaub absagen musste, ist nun besonders fernwehgeplagt. Planen Sie in Gedanken doch einfach die Reise Ihres Lebens für die Zeit nach der Corona-Krise, halten Sie sich mit Phantasiereisen in Bewegung oder urlauben Sie mit unseren Büchern. Los geht’s – auf eine kleine Insel an der irischen Küste, an die Nordsee, nach Kopenhagen, Paris oder Brooklyn.

Schöne neue Welt

Wie sehr wir einander brauchen, wie wichtig Austausch und menschliche Nähe sind, wird für manche erst jetzt richtig klar. Mit dem Wesen des Menschen hat sich der niederländische Autor Rutger Bregman auseinandergesetzt. Seine Ideen für eine grundoptimistisch neu gedachte Welt können inspirieren. Möglicherweise ist jetzt gerade eine gute Zeit, unser System neu zu denken? Vielleicht nutzen Sie die Zeit daheim und planen eine friedvolle Revolution der guten Menschen, einen freundlichen Umsturz für mehr Mitmenschlichkeit, Rücksichtnahme und echte Solidarität? Zeit dafür hätten Sie ja gerade. Weitere Utopien und Vorschläge für Alltagsfluchten gibt es in unseren Literaturtipps.

Oh, wie schön ist Lesen!

So viel Zeit für Abenteuer – wer in diesen Tagen mit Kindern daheim ist, kann frischen Lesestoff gut gebrauchen. Ob vorgelesen oder selbstgelesen, Bücher sind ein wunderbarer Zeitvertreib. In unseren Literaturtipps finden sich schläfrig schöne Geschichten von Bobo Siebenschläfer, ein kleines schlafloses Lama im Pyjama, rätselhafte Abenteuer der jungen Lizzy, und neue Geschichten von den allerschlimmsten Kindern der Welt – spannend, putzig und zum Quietschen komisch.

Liebe, Nerds und Julitage

Keine Schule, Hausaufgaben schon gemacht und Freunde treffen geht gerade nicht? Dann lies doch einfach Bücher. Zum Beispiel über einen wilden Sommertrip durch brüllend heiße Julitage, eine nerdige, sehr komische und warmherzige Liebesgeschichte an der Newton Academy für Mathematik und Naturwissenschaften oder den Debütroman der US-Poetry-Slammerin Elizabeth Acevedo. Eine Geschichte über die Macht der Worte und den Wunsch, endlich von allen gehört zu werden. Die Bücher dazu findest du in unseren Tipps.

Lachanfall statt Lagerkoller

Um eventuelle Spannungen des geballten Zusammenseins daheim abzubauen, eignet sich das neue Buch des ZEIT-Journalisten Tillmann Prüfer besonders gut. Basierend auf seiner Kolumne im ZEIT-Magazin, «Prüfers Töchter», gibt er in «Kriegt das Papa, oder kann das weg? » wahnsinnig witzige Geschichten aus seinem Leben mit vier Töchtern zum Besten. Warmherzig, wortgewandt und lebensklug. Prüfers Geschichten ersetzen Lagerkoller durch temporäre Lachanfälle. Versprochen! Weitere literarische Ablenkungen sowie Rat & Tat, finden Sie in unseren Tipps.