Kriminalgeschichte des Christentums

Der Wegweiser durch das Jahrhundertwerk
Karlheinz Deschners «Kriminalgeschichte des Christentums» präsentiert auf etwa 6000 Seiten in zehn Bänden eine einzigartige Forschungsarbeit. In insgesamt rund 350 000 Exemplaren verbreitet, zählt sie zu den bedeutendsten kirchen- und religionskritischen Werken der Weltliteratur. Dieser Band präsentiert das Sachregister und das Personenregister dazu: ein unentbehrliches Hilfsmittel für die Forschung und für alle Leser und Sammler der «Kriminalgeschichte».
«Deschner ist der wohl kompromißloseste Autor und Denker im deutschsprachigen Raum.» Die Weltwoche, Zürich

  1. 1
    Kriminalgeschichte des Christentums 1
    01.02.1996
    Kriminalgeschichte des Christentums 1 01.02.1996

    «Es geht mit also um eine Geschichte der Handlungs- und Verhaltensformen der Christenheit, jenseits aller institutionellen und konfessionellen Schranken. Ich schreibe die Geschichte der unentwegten Verschränkung von sogenannter weltlicher und geistlicher Politik, samt den säkularisierten Folgen dieser Religion: die Kriminalität in der...

    Zum Buch
  2. 2
    Kriminalgeschichte des Christentums 2
    01.10.1996
    Kriminalgeschichte des Christentums 2 01.10.1996

    "Im Gegensatz zu vielen theologischen Jasagern, dernen Tätigkeit oft weithin darin besteht, nachzureden oder durch manipulative Interpretation zu rechtfertigen, lässt Deschner scheinbar längst Erledigtes nicht erledigt bleiben. Die übliche Friedhofsruhe ersetzt er durch eine theologische und historische Friedhofsruhe. Er ist einer, der...

    Zum Buch
  3. 3
    Kriminalgeschichte des Christentums 3
    02.12.1996
    Kriminalgeschichte des Christentums 3 02.12.1996

    Anders als in den beiden ersten Bänden seiner "Kriminalgeschichte des Christentums", die chronologisch darstellen, mustert Deschner in diesem dritten das antike Christentum in epochalen Längsschnitten systematisch nach bedeutsamen, bisher jedoch regelmäßig kaschierten Verbrechensschwerpunkten: das christliche Fälschungswesen, der Wunder- und Reliquienschwindel, die Wallfahrtswirtschaft,...

    Zum Buch
  4. 4
    Kriminalgeschichte des Christentums 4
    01.08.1997
    Kriminalgeschichte des Christentums 4 01.08.1997

    Mit dem Frühmittelalter setzt Karlheinz Deschner die "Kriminalgeschichte des Christentums" fort: von der katholischen Taufe König Chlodwigs I., um 500 bis zum Tode Karls "des Großen" 814. Diese ersten dreihundert Jahre des Frühmittelalters waren eine Zeit des turbulenten Aufbruchs und Umbruchs, aber...

    Zum Buch
  5. 5
    Kriminalgeschichte des Christentums 5
    01.08.1998
    Kriminalgeschichte des Christentums 5 01.08.1998

    Der Band beginnt im Jahre 814 mit dem Tod des Länderfressers und Massenschlächters Karl, genannt: «der Große». Schon in der Regierungszeit seines Sohnes Ludwig, genannt: «der Fromme», geht im karolingischen Familienkreis das Gezerre um die Macht los. Das Imperium zerbricht. Nach knapp...

    Zum Buch
  6. 6
    Kriminalgeschichte des Christentums 6
    02.04.2001
    Kriminalgeschichte des Christentums 6 02.04.2001

    Band 6 der "Kriminalgeschichte des Christentums" behandelt das Hochmittelalter, also das 11. und 12. Jahrhundert. Zentrale Herrschergestalten der Epoche sind: der letzte Ottone Kaiser Heinrich II., der Heilige, mit seinen drei großen Kriegen an der Seite von Heiden gegen deas katholische Polen,...

    Zum Buch
  7. 7
    Kriminalgeschichte des Christentums 7
    01.08.2003
    Kriminalgeschichte des Christentums 7 01.08.2003

    "Das Mittelalter", sagte Nietzsche, "ist die Zeit der größten Leidenschaften." Wie diese Leidenschaften sich austobten im 13. und 14. Jahrhundert, zeigt Karlheinz Deschner im 7. Band seiner "Kriminalgeschichte des Christentums".
    Am Anfang steht der Staufer-Kaiser Heinrich VI., der von 1190 bis 1197...

    Zum Buch
  8. 8
    Kriminalgeschichte des Christentums 8
    01.03.2006
    Kriminalgeschichte des Christentums 8 01.03.2006

    Deschners Ermittlungen gegen die Kirche führen uns ins 15. Jahrhundert, in dem sich gleich drei Päpste mit Waffengewalt bekämpfen. Auch die innerchristliche Opposition und die Reformation bringen nicht die Revolution in der Kirche: Die Verfolgung von Hexen, Ketzern und Juden wird noch...

    Zum Buch
  9. 9
    Kriminalgeschichte des Christentums 9
    01.04.2010
    Kriminalgeschichte des Christentums 9 01.04.2010

    Hundertfünfzig Jahre ­Grausamkeit
    Mitte des 16. Jahrhunderts feiert die Kirche die völkermörderische Eroberung Lateinamerikas. In Europa liegen fast alle christlichen Mächte im Krieg. Die Hexenverfolgungen streben dem Höhepunkt zu; der Jesuitenorden wird zum Hauptakteur der Gegenreformation. Dieser Band schließt mit den Katastrophen des...

    Zum Buch
  10. 10
    Kriminalgeschichte des Christentums 10
    02.05.2014
    Kriminalgeschichte des Christentums 10 02.05.2014

    «Ein Flutlicht in die finstersten Abgründe der Geschichte der Christenheit.»Süddeutsche Zeitung
    «Wo sonst noch gibt es diese atemverschlagende Mischung von Wolfsgeheul und Friedensschalmei, Weihnachtsbotschaft und Scheiterhaufen, von Heiligenlegende und Henkersgeschichte! Wo sonst dies allumfassende Liebespalaver und den praktisch allesverschlingenden Haß! Wo sonst eine...

    Zum Buch
  11. 11
    Kriminalgeschichte des Christentums 1-10
    02.05.2014
    Kriminalgeschichte des Christentums 1-10 02.05.2014

    Der Wegweiser durch das Jahrhundertwerk
    Karlheinz Deschners «Kriminalgeschichte des Christentums» präsentiert auf etwa 6000 Seiten in zehn Bänden eine einzigartige Forschungsarbeit. In insgesamt rund 350 000 Exemplaren verbreitet, zählt sie zu den bedeutendsten kirchen- und religionskritischen Werken der Weltliteratur. Dieser Band präsentiert das...

    Zum Buch