Angabe der Person Angabe der Person
Angabe der Person
Jetzt bestellen

Erscheinungstermin: 15.11.2022

Leseprobe

Angabe der Person

Die «Lebensbilanz» der Literatur-Nobelpreisträgerin – und eine große Geschichte über Schuld und Schulden.

Ein steuerliches Ermittlungsverfahren, das zwar inzwischen längst eingestellt wurde, das aber selbst intimste E-Mails auswertete, wird für Elfriede Jelinek zum Anlass, auf ihre «Lebenslaufbahn» zurückzublicken Erstmals erzählt sie literarisch die Geschichte des jüdischen Teils ihrer Familie. In die persönlichen amtlichen Angaben schieben sich Berichte über das Schicksal von Verwandten, die während der Nazizeit aus Österreich fliehen mussten, die deportiert und ermordet wurden. Zugleich führt der private Finanzfall auch zum Nachdenken über globale Kapitalströme. Wie sehr profitieren Staaten bis heute von enteignetem jüdischem Vermögen? Wie viele NS-Größen wurden umgekehrt nach 1945 anstandslos entschädigt? Und was sind aktuelle Steuersparmodelle oder handfeste Betrugsskandale, von Cum-ex-Geschäften bis zu Wirecard?

So autobiografisch wie allgemeingültig, so sarkastisch wie wütend rechnet Jelinek in Angabe der Person nicht nur mit sich, sondern auch mit einer Gesellschaft ab, die sich eher für die Täter als für ihre Opfer interessiert – und verfolgt die weit verzweigten Wege des Geldes als eines der größten Geheimnisse in der modernen Wirtschaft.

  • Gebundene Ausgabe 24,00 €
  • E-Book 19,99 €

Hier bestellen

  • Amazon
  • Gelo
  • Hugendubel
  • Osiander
  • Shopdaheim
  • Thalia
  • Verlag: Rowohlt Buchverlag
  • Erscheinungstermin: 15.11.2022
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 192 Seiten
  • ISBN: 978-3-498-00318-0
Book Cover
Angabe der Person

Unsere Cover können ausschließlich zu Presse- und Werbezwecken honorarfrei verwendet werden. Insbesondere ist es nicht gestattet, die Cover in Verbindung mit anderen Produkten, Waren oder Dienstleistungen zu verwenden. Zudem weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die Cover nur originalgetreu abgebildet werden dürfen.

  • Vielleicht der zugänglichste, menschlichste Jelinek-Text der letzten Jahre … brillant, humorvoll und scharfsinnig.

    Martin Pesl, nachtkritik.de, 16. November 2022
  • Es ist immer wieder faszinierend, Jelineks Bewusstseinsströmen zu folgen, den hämmernden Fragen und wühlenden Erinnerungen, ihrem wunderbaren Galgenhumor.

    Profil, 13. November 2022
  • Eine rasante, rhythmische, an tiefschwarzem Humor, an Hohn und Selbstironie reiche Komposition, Suada und Lamento zugleich, gerichtet an die heimische Vollkasko-Mentalität.

    Werner Krause, Kleine Zeitung, 12. November 2022
  • Ein prototypischer Jelinek-Text. Rhythmus, Takt und assoziativ gesetzte Tempowechsel sind ebenso wichtig, nein, wahrscheinlich wichtiger als die Inhalte … Wohltuend ist Jelineks Humor, der – auch auf ihre eigenen Kosten – im Text ein ums andere Mal aufblitzt.

    Günter Kaindlstorfer, Deutschlandfunk "Büchermarkt", 15. November 2022
  • Eine Suada der Empörung, ein unablässiger Gedankenstrom. Er öffnet die Tür in surreal anmutende Wirklichkeiten – und ist fürchterlich wahr.

    Frank Dietschreit, Mannheimer Morgen, 15. November 2022
  • Jelineks einzigartige Stärke: die Magie eines Schreib-Sprechens, das widerspenstig ist … Alles besitzt einen Sog, sodass man einfach weiterlesen muss … Wir brauchen Elfriede Jelinek, die mutig niemals Aktualität meidet, dabei jedoch nie doof-didaktisch labert, sondern unsere Intelligenz respektiert, indem sie Kunst schafft.“

    Simone Dattenberger, Münchner Merkur, 15. November 2022
  • Für Jelinek-Fans ist 'Angabe der Person' ein rauschendes Fest.

    Nadine Kreuzahler, NDR Kultur , 16. November 2022
  • Das Tatsächliche und die Gerüchte, die Ursachen und die Wirkungen wechseln einander in unaufhörlicher, rasender Weise ab.

    Elke Schmitter, Die Zeit, 17. November 2022
  • Ein ganz und gar außergewöhnliches Buch … eine kühne, hoch virtuose Provokation … Da legt jemand Bilanz über ein Leben ab, auf dem tonnenschwer die Geschichte des 20. Jahrhunderts lastet.

    Heinz Sichrovsky, News, 18. November 2022
  • Ein Textgewebe, das äußerst feinfühlig, mit Esprit, Ironie und auch klagender Wehmut über den Ist-Zustand der Welt geflochten ist. Kurz: Elfriede Jelinek in Bestform.

    Judith ; Andreas Heitkamp ; Trojan, Bayern 2 "Diwan", 20. November 2022
  • Wie kaum einer anderen Schriftstellerin ihrer Generation gelingt es Elfriede Jelinek, uns die Widersprüche unserer Epoche so aufzuzeigen, dass uns das Lachen im Hals stecken bleibt ... An Jelinek kommt heute niemand mehr vorbei. Zu Recht, denn ihre virtuose Radikalität wirft ein Licht auf Schattenzonen unserer Zeit, das gleißender nicht sein könnte.

    Björn Hayer, Bücher am Sonntag (Beilage NZZ am Sonntag), 27. November 2022
  • Notwendig ist dieses Buch als ein Lebenszeichen, nicht der Person Elfriede Jelinek, sondern ihrer Sprache: als Machtdemonstration.

    HANNA ENGELMEIER, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 27. November 2022
  • Ein kafkaeskes, komisches und kurzweiliges Zeichen gegen die Absurdität der Bürokratie.

    Andreas Rosenfelder, Welt am Sonntag, 27. November 2022
  • Jelineks Genialität liegt nicht in der Bekanntmachung katastrophalen Unrechts. Es ist ihre Reflexionsfähigkeit, die ständige Überprüfung des Allgemeinen an der eigenen Person, ihr sprachlicher Schalk, die Aufzählung himmelschreiender politischer Fehler.

    Verena Auffermann, Deutschlandfunk Kultur, 7. Dezember 2022
  • Das Buch ist wütend und lustig zugleich. Wütend, weil es Jelinek um sehr vieles geht, was sie zu Recht empört. Lustig, weil sie noch in jedem Satz durch ein paar Drehungen die Pointe sucht.

    Andreas Tobler, Tages-Anzeiger, 12. Dezember 2022

Bücher mit verwandten Themen

Ihnen haben bestimmte Themen und Aspekte in diesem Buch besonders gefallen? Klicken Sie auf das für Sie spannende Thema und lassen Sie sich von unseren Empfehlungen inspirieren!

Ähnliche Titel

Alle Bücher