Jindrich Mann

Prag, poste restante

Eine unbekannte Geschichte der Familie Mann 

Die siebzehnjährige Leonie, einzige Tochter Heinrich Manns, flieht 1933 mit ihrer jüdischen Mutter in deren Heimatstadt Prag. Doch die Gewalt der Nazi-Herrschaft wird sie einholen: Maria «Mimi» Kanova stirbt 1947 an den Folgen der Haft im KZ Theresienstadt. Im selben Jahr lernte Leonie den beliebten tschechoslowakischen Geschichtenerzähler Ludvik Askenazy kennen. Dies sind die Eckdaten einer Spurensuche, die ein ganzes Jahrhundert umspannt. Dabei erzählt Heinrich Manns Enkel Jindrich von der eigenen privilegierten Kindheit in einem kommunistischen Regime der fünfziger Jahre, von Nachbarn,
die verschwinden, und der Mutter, die «in keine Kategorie passt» und geheimnisvolle Reisen nach Ostberlin unternimmt. Bis der «Prager Frühling» 1968 die Familie in den Westen zurücktreibt und der zwanzigjährige Jindrich, nun selbst Emigrant in dritter Generation, im studentenbewegten Berlin Fuß zu fassen versucht. Das Buch enthält die gänzlich unbekannte, so träumerisch wie präzise rekonstruierte Geschichte der «anderen Manns» – und eines kleinen Jungen an der Hand seiner Mutter in einem märchenhaften Prag.

Themen:   Biografien: Kunst und Unterhaltung; Memoiren, Berichte/Erinnerungen; Tschechien; Zweite Hälfte 20. Jahrhundert (1950 bis 1999 n. Chr.); 2000 bis 2009 n. Chr.; 2010 bis 2019 n. Chr.; Bezug zu Juden & jüdischen Gruppen

Top