Eine Liebe in Pjöngjang Eine Liebe in Pjöngjang
Eine Liebe in Pjöngjang
Jetzt bestellen

Erscheinungstermin: 08.03.2022

Leseprobe

Eine Liebe in Pjöngjang

Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2022

An der Spitze einer Delegation junger Kulturschaffender reist Claudia Aebischer ein letztes Mal nach Pjöngjang: zur feierlichen Eröffnung der dortigen Deutschen Bibliothek. Starke Empfindungen sind ihr eigentlich fremd. Doch schon kurz hinter der chinesischen Grenze sieht sie sich mit einer Erscheinung konfrontiert, die eine alte Sehnsucht in ihr weckt. Eine Begegnung, die alles neu und anders macht – gibt es das? Das Phänomen hat, wie Claudia erfährt, einen Namen. Sunmi ist Germanistin, Dolmetscherin und Agentin der DVRK.

Von seiner Reise nach Nordkorea 2017 brachte Andreas Stichmann keine literarische Reportage und kein erzählendes Sachbuch heim, sondern die Idee zu einem Roman. «Eine Liebe in Pjöngjang» ist mehr als das, es ist ein Abenteuer. Die unwahrscheinliche Geschichte einer Liebe zwischen zwei ungleichen Frauen, zwei Lebensaltern, zwei Kulturen. Ein Buch, das sich das Fremde anverwandelt wie jemand, der sich verliebt: schlagartig, voller Hingabe, geblendet vom Leuchten der eigenen Projektionen. 

  • Gebundene Ausgabe 20,00 €
  • E-Book 19,99 €

Hier bestellen

  • Amazon
  • Gelo
  • Hugendubel
  • Osiander
  • Shopdaheim
  • Thalia
  • Verlag: Rowohlt Buchverlag
  • Erscheinungstermin: 08.03.2022
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 160 Seiten
  • ISBN: 978-3-498-00293-0
Book Cover
Eine Liebe in Pjöngjang

Unsere Cover können ausschließlich zu Presse- und Werbezwecken honorarfrei verwendet werden. Insbesondere ist es nicht gestattet, die Cover in Verbindung mit anderen Produkten, Waren oder Dienstleistungen zu verwenden. Zudem weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die Cover nur originalgetreu abgebildet werden dürfen.

  • Eine sehr sehr delikate, wunderbare Liebesgeschichte, in der sich Liebe und Zweckmäßigkeit auf eigentümliche Art verquicken: ohne dass das eine das andere abwertet. (Ijoma Mangold)

    ZDF "Das literarische Quartett", 4. März 2022
  • Der unmögliche Sprung in das Bewusstsein einer Fremden gelingt der entflammten Erzählerin (und damit dem Autor) im utopischen Zustand romantischer Verschmelzung, in einer mit- und hinreißenden Sprache der Liebe.

    Richard Kämmerlings, Welt am Sonntag, 6. März 2022
  • "Eine Liebe in Pjöngjang" ist eine beglückende Leseerfahrung, ein Text, der federleicht, melancholisch und smart von der Erfahrung des komplett anderen erzählt ... Andreas Stichmann ist ein großer Erzähler.

    Thomas Andre, Hamburger Abendblatt, 8. März 2022
  • Novalis in Nordkorea - Andreas Stichmann hat sich den fremdschönsten Roman dieses Bücherfrühlings ausgedacht.

    Jan Drees, Deutschlandfunk "Büchermarkt", 15. März 2022
  • Hier also die ihrer Vergangenheit entfremdete Deutsche, da die Nordkoreanerin, die im Klischee der Fremden nicht aufgeht. In dieser verdoppelten Komplizierung eröffnet sich für die beiden Frauen ein intimer Raum, in dem alles möglich scheint ... Wohin das am Ende führt, ist gar nicht der Punkt. Der an Beobachtungen und Schönheiten reiche Weg ist das Ziel.

    Ekkehard Knörer, taz, 16. März 2022
  • Das reinste Lesevergnügen.

    Claudia Ingenhoven, MDR Kultur, 16. März 2022
  • Stichmann nutzt das Ferne, Fremde des Sujets, um eine romantische Erzählung daraus zu machen, mithilfe dichter Leitmotivik und literarischer Anspielungen, die ins Seelenleben der Figuren hineinführen. Feine Spuren von Goethe enthält dieser Text und auch von Thomas Manns später Erzählung von der Betrogenen. Und gerade das macht die Lesbarkeit dieses Textes aus! Lebte Ludwig Tieck noch, er würde heute ähnlich schreiben. Die Psychologie hat hier (wieder) mit Literatur zu tun und leitet sich nicht aus konsensfähigen Thesen ab. Genau so wird das Erzählen (wieder) lebendig.

    Thomas E. Schmidt, Zeit Literaturbeilage, 17. März 2022
  • „Eine Liebe in Pjöngjang“ erzählt großartig von einer Liaison im toten Winkel der Welt ... Eines der besten Bücher der Saison.

    Thomas Andre, Berliner Morgenpost, 21. März 2022
  • Eine unsentimentale und sehr gefühlvolle Liebesgeschichte ... Hervorragend.

    Münchner Merkur, 25. März 2022
  • Stichmann schildert diese Amour fou mit einer Sprache, die sich ebenfalls in Grenzregionen vorwagt und trotzdem unerwartet heitere, ja komische Momente hat ... Ein hinreißender Roman.

    Rheinische Post, 4. April 2022
  • Eine kurzweilige Lovestory vor ungewöhnlicher Kulisse.

    Carolin Raab, Kölnische Rundschau, 9. April 2022
  • Glaubwürdig und von enormer Einfühlungskraft. In diesem Roman stimmt jeder Satz.

    Jörg Magenau, RBB Kultur, 10. Mai 2022
  • Auf so virtuose, kluge, kunstvolle Art wurde lange Zeit keine Liebesgeschichte mehr geschrieben.

    David Pfister, ORF Radio FM4, 26. Mai 2022
  • Wie all seine Bücher verblüfft Stichmanns dritter Roman durch seine Fähigkeit, Atmosphäre durch Aussparungen herzustellen ... Eine Geschichte, die vor Charme und Leichtigkeit schwebt.

    Meike Fessmann, Süddeutsche Zeitung, 20. Juli 2022
  • Dieses Longlist-Buch haben wir in der Shortlist vermisst.

    Anne-Catherine ; Bettina Simon ; Steiner, diepresse.com, 14. Oktober 2022

Bücher mit verwandten Themen

Ihnen haben bestimmte Themen und Aspekte in diesem Buch besonders gefallen? Klicken Sie auf das für Sie spannende Thema und lassen Sie sich von unseren Empfehlungen inspirieren!