Klaus Mann

Treffpunkt im Unendlichen

«Treffpunkt im Unendlichen» zeichnet ein faszinierendes Bild der «verlorenen Generation» in Deutschland während der Weimarer Republik: junge Menschen zwischen Sehnsucht und Verzweiflung, politischer Rebellion und individuellem Eskapismus. Die Welt bewegt sich auf einen Abgrund zu, und jeder sucht nach einem Weg aus der Krise. Das Lebensgefühl, von dem das Buch Zeugnis ablegt, wirkt gerade heute verblüffend modern. Mit der Figur des Tänzers und Karrieristen Gregor Gregori schuf Klaus Mann zugleich einen interessanten Vorläufer seines «Mephisto»-Helden Hendrik Höfgen.

Themen:   Deutschland; Deutschland: Weimarer Republik (1918 bis 1933 n. Chr.); 1930 bis 1939 n. Chr.; Klassische Belletristik; Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Heranwachsen

Top