Empfehlungen

Gebrauchsanweisung für introvertierte Familienmitglieder

Introvertierte sind oft sehr tiefgründige, nachdenkliche Menschen, gute Zuhörer und noch bessere Beobachter. Zuverlässig und kreativ. Aber sie brauchen Schutzräume und die Ermutigung, so sein zu dürfen, wie sie sind.

Gebrauchsansweisung für introvertierte Familienmitglieder

Wie ein Reh auf dem Rockkonzert – so beschreibt Eva Lohmann das Gefühl, ein stiller Mensch in einer lauten Familie zu sein. Wie funktioniert der Alltag in einer Familie, wenn einer Ruhe braucht und der andere Input? Eva Lohmann hat eine Gebrauchsanweisung für introvertierte Familienmitglieder geschrieben – für ein harmonisches Zusammenleben.

Gebrauchsanweisung für introvertierte Familienmitglieder

von Eva Lohmann

Woran erkenne ich ein introvertiertes Familienmitglied?
Der Mensch, mit dem du lebst, braucht viel Zeit allein, ist oft stiller als andere und muss sich erholen, nachdem er unter Leuten war? Dann ist er wahrscheinlich introvertiert. Introvertierte sind oft tiefgründig und nachdenklich, gute Zuhörer und noch bessere Beobachter. Eigentlich ganz normale Menschen. Aber um mit ihnen glücklich zu werden, sollte man ein paar Dinge über sie wissen.

Wie funktioniert mein introvertiertes Familienmitglied?
Introvertierte sind gern allein mit sich und ihren Gedanken – und fühlen sich dabei nicht gelangweilt oder einsam. Sie ziehen ihre Energie aus sich selbst. Der Austausch mit anderen hingegen kostet sie Energie, deswegen müssen sie sich danach erholen. Extrovertierte funktionieren genau andersrum. Sie ziehen Energie daraus, mit anderen zusammen zu sein, und verlieren Energie, wenn sie allein sind.

Was kann ich meinem introvertierten Familienmitglied Gutes tun?
Auch wenn es schwerfällt: Damit ein Introvertierter seine Energien wieder aufladen kann, muss man ihm Zeit für sich allein geben. Jeder Introvertierte kann sich eine Weile lang auf Menschen einlassen und tut das gern – oft auch über seine Energiereserven hinaus. Wenn er nicht irgendwann Zeit zur Erholung bekommt, meldet sich der Körper z. B. mit Übelkeit, Kopfschmerzen oder Verspannungen.

Warum ist mein introvertiertes Familienmitglied oft ängstlich?
Das liegt am Mandelkern, der in jedem Gehirn sitzt wie eine innere Alarmanlage. Bei Introvertierten ist sie leichter erregbar. Eine gute Alarmanlage würde sagen: «Hier riecht es nach Löwe, wir sollten uns in Sicherheit bringen.» Eine extrem erregbare Alarmanlage sagt: «Oh, da ist ein Dackel, erinnert mich an einen Löwen.» Das Gegenteil wäre ein extrem Extrovertierter mit schwer erregbarer Alarmanlage: «Oh, da vorne ist ein Löwe, das schaue ich mir mal genauer an.»

Mein introvertiertes Familienmitglied ist noch ganz klein. Was tun?
Der große Vorteil kleiner introvertierter Menschen ist, dass ihnen noch nicht jahrelang eingetrichtert wurde, sie seien irgendwie seltsam. Fang also auf keinen Fall damit an. Ein Satz wie «Spiel doch mal mit den anderen Kindern» zum Beispiel ist ein typischer Traumasatz von heute erwachsenen Introvertierten. Und mach dir keine Sorgen um die Zukunft: Aus introvertierten Kindern können gefeierte Pianist*innen, erfolgreiche Unternehmensberater*innen und großartige Schriftsteller*innen werden.

Wie kann ich mit meinem introvertierten Familienmitglied glücklich bleiben?
Akzeptiere, dass Introvertierte ab und zu allein sein wollen – weil das Alleinsein für sie überlebenswichtig ist. Nicht weil sie ihre Familie nicht lieben oder brauchen würden. Lass dein introvertiertes Familienmitglied also allein, wenn es das wünscht. Schau dabei nicht genervt auf die Uhr, sondern unternehme besser etwas Eigenes. Sobald der Introvertierte neue Energie hat, wird er wieder deine Nähe suchen.

Hier bestellen

  • Amazon
  • Gelo
  • Hugendubel
  • Osiander
  • Shopdaheim
  • Thalia
Eva Lohmann

Eva Lohmann

Eva Lohmann, Jahrgang 1981, lebt in Hamburg und hat eine Tochter. Die gelernte Inneneinrichterin und Werbetexterin arbeitet seit über zehn Jahren als freie Autorin. Sie schreibt Romane, Kinderbücher und Artikel für Familienmagazine. Ihr autobiographisches Debüt «Acht Wochen verrückt» über ihren Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik stand auf der Spiegel-Bestsellerliste.