Susanne LandwehrMichael Thumann

Neue Anschrift Bosporus

Wie wir versuchten, in Istanbul heimisch zu werden 

«Wir haben sechs großartige Jahre in der Türkei verbracht und gingen am Ende mit dem Gefühl, dass es Zeit war. Zurück in Deutschland jedoch fühlten wir uns häufig sehr türkisch.» Susanne Landwehr und Michael Thumann erzählen hier von ihrem Leben mit zwei kleinen Söhnen in einem Istanbuler Mehrfamilienhaus, von den Abgründen der spätosmanischen Bürokratie, den Ähnlichkeiten zwischen türkischen und deutschen Handwerkern, dem Kult um Staatsgründer Atatürk, den eigenwilligen Auffassungen darüber, wie viel ein Kind schwitzen darf, und der Kunst, beim Hupen den richtigen Ton zu treffen. Ein vielschichtiges Buch über den oft amüsanten, manchmal schwierigen, aber immer bereichernden Culture Clash zwischen einer deutschen Familie und den Bewohnern Istanbuls.

Themen:   Deutschland; Türkei; 21. Jahrhundert (2000 bis 2100 n. Chr.); Bezug zu speziellen Gruppen und Kulturen oder sozialen und kulturellen Interessen; Reiseberichte, Reiseliteratur; Memoiren, Berichte/Erinnerungen; Reportagen und journalistische Berichterstattung; Migration, Einwanderung und Auswanderung

Top