Joseph Roth

Hiob

Bühnenfassung von Koen Tachelet 

«Hiob», die Geschichte der ostjüdischen Familie Singer, die kurz vor dem Ersten Weltkrieg beginnt und ins amerikanische Exil führt, ist Joseph Roths berühmtester Roman. Die Bühnenfassung von Koen Tachelet wurde im April 2008 in Johan Simons’ Regie an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt. Anschließend war die Inszenierung, «eine der berührendsten seit sehr langer Zeit» (Der Standard), auch bei den Wiener Festwochen zu sehen. «Dieser Abend ist selbst ein großes Wunder … Zu rühmen ist dabei zuerst einmal die Fassung von Koen Tachelet, der den Rhythmus und den poetischen Bilderreichtum Roths bewahrt hat, indem er den Erzählstrom auf die Lippen der Figuren umgeleitet hat.» (Süddeutsche Zeitung)

Themen:   Osteuropa; Amerika; New York; Erste Hälfte 20. Jahrhundert (1900 bis 1950 n. Chr.); Judentum; Holocaust; Erster Weltkrieg

Top