Sergej Lochthofen

Grau

Eine Lebensgeschichte aus einem untergegangenen Land 

Sergej Lochthofen gehört zur dritten Generation einer deutsch-russischen Familie, die den Stalinismus erlebt und erlitten hat – von der Oktoberrevolution über den Gulag bis zum Mauerfall. In diesem Buch erzählt er, wie er aus Workuta nach Thüringen kam, auf der Straße die Sprache lernte, als einziges Kind eines Zivilisten in eine sowjetische Garnisonsschule ging, von zu Hause ausbrach, um auf der Krim Kunst zu studieren, vor der Einberufung in die Sowjetarmee zurück in die DDR floh und während der bleiernen Honecker-Zeit den stupiden Alltag in einer SED-Zeitung als Journalist erlebte – bis schließlich die aufregende Wendezeit anbrach. Dabei wird deutlich: Die Verschränkung von Deutschland und Russland ist mehr als ein biographischer Zufall. Wer die DDR verstehen will, muss die Sowjetunion mitdenken.
«Der Autor ist ein kluger Analytiker und versierter Erzähler, der über eine nuancenreiche, differenzierte Sprache gebietet.»
Badische Zeitung

Themen:   Thüringen; Ostdeutschland, DDR; Deutschland: Kalter Krieg (1945 bis 1990 n. Chr.); Autobiografien: allgemein

Coverbild 6 Fragen an … Sergej Lochthofen
Coverbild 6 Fragen an … Sergej Lochthofen

Sergej Lochthofen gehört zur dritten Generation einer deutsch-russischen Familie, die den Stalinismus erlebt und erlitten hat. – von der Oktoberrevolution über den Gulag bis zum Mauerfall. «Schwarzes Eis» hat Lochthofen den «Lebensroman seines Vaters» genannt; in «Grau» erzählt er seine Familiengeschichte weiter. Sergej Lochthofen kam als Kind von ...

Top