Nils Heinrich

Wir hatten nix, nur Umlaute

Meine Kreisstadtjugend mit Systemwechsel 

1990. Alles geht mal vorbei. Man soll aufhören, wenn es am ätzendsten ist.
Staatliche Wehrerziehung und evangelischer Posauenchor, real existierender Sozialismus contra Westfernsehen, Harz-Urlaube mit der buckligen Familie und Überfluss an Eierschecke: Wenn man wie Nils Heinrich als pubertierender Jugendlicher in der abgehängten Ost-Provinz aufgewachsen ist, lernt man, mental flexibel zu werden. Mit äußerst spitzer Zunge erzählt er, wie es war, damals, in dem Land, das früher «Drüben» hieß - und was nach der Wende aus ihm und seiner Heimat wurde.

«Wenn Comedians oder Komiker Bücher schreiben, ist gemeinhin Vorsicht geboten, weil es sich oft nur um eine Zweitverwertung bereits abgespielten, verschorften Bühnenmaterials handelt. Umso größer ist die Freude, wenn dann einer von ihnen, Nils Heinrich, ein Buch verfertigt, das neu und lesenswert ist. Letzteres unter anderem deshalb, weil der Autor die seltene Kunst beherrscht, auf komische Art und Weise von nicht immer komischen Dingen zu erzählen.» (Jochen Malmsheimer)

Themen:   Deutschland; Ostdeutschland, DDR; 1980 bis 1989 n. Chr.; 1990 bis 1999 n. Chr.; Humor im Fernsehen, TV-Comedys; Memoiren, Berichte/Erinnerungen

Top