Gerd E. Rieger

Henrik Ibsen

"Die resignierten Egoisten, wie Hjalmar, Helmer und Hilde, und die Pathetisch-Isolierten, wie Stockmann und Nora, sind für meine Empfindungen nur Stadien ein und desselben inneren Erlebnisses, und diese verschiedenen Menschen sind nichts als der eine Ibsensche Mensch in verschiedenen Epochen der Entwicklung. Alle Ibsenschen Menschen repräsentieren nichts anderes als eine Leiter von Seelenzuständen, die zum Beispiel der eine Julian schon alle im Keime hat und durchlebt. In jedem Stücke wird eine Idee, das heißt, eine Seite des großen Grundproblems, besonders betont und in französischer Manier mit viel Räsonnement durchgeführt." (Hugo von Hoffmannsthal in "Die Menschen in Ibsens Dramen", 1893)

Themen:   Norwegen; 19. Jahrhundert (1800 bis 1899 n. Chr.); Biografien: Literatur; Literaturwissenschaft: Dramen und Dramatiker

Top