Victoria Thérame

Die Taxifahrerin

«Wenn du nachts im Auto rumfährst, bist du auch ’ne Nutte. Also stell dich nicht so an. Wieviel willst du?»
«Sind Ihre Haare gefärbt?»
«Als Frau haben Sie doch sicher eine Zusatzversicherung abschließen müssen.»
In vierzig Schulkladden hat Victoria Thérame viereinhalb Jahre lang notiert, was ihre Fahrgäste so von sich gaben, was sich abspielt zwischen den nächtlichen Bewohnern von Paris.
«Wenn ich beschreibe, wie es in einzelnen Metiers zugeht, helfe ich, Verständnis füreinander zu wecken.» Besser als jede soziologische Untersuchung faßt ihre bunte, schnoddrige, tiefsinnige Erzählung von den Straßen der Seine-Stadt zusammen, was Frauen und Männer voneinander halten.

Themen:   Memoiren, Berichte/Erinnerungen; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Belletristik in Übersetzung; Paris; 1970 bis 1979 n. Chr.

Top