Jonathan Franzen

Das Ende vom Ende der Welt

Das Vermächtnis eines Onkels und eine Reise in die Antarktis 

Mit dem Geld, das ihm sein Onkel Walt unerwartet hinterlassen hat, ist Jonathan Franzen auf der National Geographic Orion, einem Luxuskreuzfahrtschiff der Lindblad Expeditions, drei Wochen lang in die Antarktis gereist. Er hatte erwartet, auf der Fahrt von Naturfreunden umgeben zu sein, stattdessen sah er sich in der Gesellschaft von steinreichen Leuten, die die sündhaft teuren «Lindblad»-Kreuzfahrten wie Trophäen sammeln und sich lieber hinter ihren Kameras verschanzen, als die Eisberge, Kaiserpinguine und anderen Naturwunder wirklich zu sehen. Auch die Themen Klimawandel, Überfischung und Artenschutz ziehen bei ihnen nicht richtig – Franzen nimmt sich, mal wieder, als ein Problem wahr. Allein auf dem Deck, bei rauem Wind und eisiger Kälte, ausgestattet mit seinem Fernglas und viel Geduld, hält er Ausschau nach dem, was es in wenigen Jahren aller Voraussicht nach so nicht mehr geben wird. Und erinnert sich an seinen jüngst verstorbenen Onkel Walt, dessen Erbe diese Reise finanziert hat – einen Mann, der trotz schwerer Schicksalsschläge niemals aufhörte, das Leben zu lieben. Er hatte seine Tochter bei einem Verkehrsunfall verloren, dann die Frau, weil sie dement wurde, schließlich seine späte Liebe – Franzens Mutter – an den Krebs.
In diesem Essay erzählt Jonathan Franzen also von weit mehr als «nur» von bedrohter Natur und von bedrohter Erde. Er erzählt von Familie, Eltern und Kindern, sehr persönlich und zutiefst bewegend. «Selbst auf einer Erde, auf der alles stirbt, wächst neue Liebe nach.»

Themen:   Memoiren, Berichte/Erinnerungen; Literarische Essays; Belletristik in Übersetzung; Artenschutz, Artensterben; Klimawandel; Soziale Auswirkungen von Umweltfaktoren; Reiseberichte, Reiseliteratur; Vereinigte Staaten von Amerika, USA; Antarktis; 2010 bis 2019 n. Chr.

Top