André Kubiczek

Junge Talente

Der junge Less will raus aus der ostdeutschen Provinz - und landet mitten im Prenzlauer Berg. Dort lauscht er Lyrikern mit langen Bärten und dicken Bäuchen, verkehrt mit Punks und Dandys und verliert seine Unschuld an die lebensfrohe Dani. Und über allem wölbt sich mächtig das bröckelnde Dach der Deutschen Demokratischen Republik ... André Kubiczeks hochgelobtes Debüt beschwört jene träge und zugleich spannungsgeladene Atmosphäre in der Deutschen Demokratischen Republik herauf, die in den Jahren vor der Wende herrschte. Die jungen Talente, die diesen eigentümlichen Kosmos bevölkern, sind Exzentriker und Träumer, die sich auf unterschiedlichste Weise der staatlichen Bevormundung entziehen - und so ganz unbeabsichtigt zum Zusammenbruch des Systems beitragen.
«Ein Erstlingswerk, das uns den Atem verschlägt.» (NDR)
«Was André Kubiczek vorführt, ist nichts Geringeres als eine Rekonstruktion der Wirklichkeit aus dem Geist des Ressentiments - und dies auf höchst selbstironische, ja humoristische Weise.» (FAZ)
«Hier ist die DDR weder verklärt noch verurteilt, sie erzählt sich einfach.» (Tagesspiegel)
«Ein eindrucksvolles Panorama der späten DDR. Meisterhaft, wie der Autor Beobachtungen zu einer Aussage über die gesellschaftlichen Zustände verdichtet.» (Süddeutsche Zeitung)
«Kubiczek zielt auf die Erzeugung einer Gegenwelt zum falschen Leben, autark, wahrhaftig, offen für Visionen und für Schönheit. Ein Hoffnungsträger ... der Meister werden kann.» (Die Zeit)
«Kubiczek hat dem Lebensgefühl Jugendlicher vor dem Mauerfall eine neue, freche Sprache gegeben.» (Focus)
«Kubiczek mag seine Helden und ihre Regungen. Der Text überzeugt durch seine Sprache, Detailverliebtheit und unterschwellige Ablehnung gegenüber allem Stumpfen.» (Die Tageszeitung)
«Ein hinreißendes Buch. Die Kombination aus Satire, Artistik und Authentizität zeichnet diesen Romanerstling aus.» (Literaturkritik.de)
«Das Erstaunlichste an Kubiczeks Roman ist: Auch wer nicht in der Deutschen Demokratischen Republik groß geworden ist, wird sich mit dem Helden dieses deutschen Heimatromans identifizieren können.» (Freitag).

Themen:   Moderne und zeitgenössische Belletristik; Berlin; Ostdeutschland, DDR; 1980 bis 1989 n. Chr.

Top