Philippe Claudel

Brodecks Bericht

Mit seiner Familie lebt Brodeck in einem kleinen Dorf. Als ein schreckliches Verbrechen geschieht, drängen ihn die Bewohner, einen Bericht über das zu verfassen, was in ihrer Mitte geschehen ist. Je mehr Brodeck über die Einzelheiten erfährt, desto weniger ist er bereit, die Wahrheit zu beschönigen. Und mit einem Mal wird er selbst zur Zielscheibe der Dorfbewohner …
«Ein ernster, mächtiger und unvergesslicher Roman.» (Livres Hebdo)
«Dieser Roman vom wahrscheinlich interessantesten Autor seiner Generation in der französischen Gegenwartsliteratur ist ein wertvolles Gegenstück zu Jonathan Littells Bestseller ‹Die Wohlgesinnten›.» (FAZ)
«‹Brodecks Bericht› hat die emotionale Intensität, die Claudels Werk insgesamt auszeichnet.» (Der Tagesspiegel)
«Mit ‹Brodecks Bericht› legt der Autor von ‹Die grauen Seelen› seinen stärksten Roman vor. Und den aufwühlendsten.» (L’Est Républicain)

Themen:   Frankreich; 1940 bis 1949 n. Chr.; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Belletristik in Übersetzung

Top