John Updike

Brasilien

Tristão, ein schwarzer Junge aus den Slums, und die weiße Diplomatentochter Isabel verlieben sich am Strand von Copacabana. Auf der Flucht vor ihren entsetzten Familien stürzen sie sich in immer exotischere und sinnlichere Abenteuer. Eine beunruhigende Liebesgeschichte, ein Abenteuerroman mit magischen Zügen und bisweilen auch ein ironisch gebrochener Kolportageroman. Aber vor allem: eine Feier der Liebe, der Unschuld, der Treue. Also - ein Märchen?
"Brasilien ist nichts als ein grandioser Roman. Fabelhaft spannend, fabelhaft schön, fabelhaft schlimm und fabelhaft lustig. Ein wahres Konfekt, weil kein Mensch satt wird davon." (Süddeutsche Zeitung)
"Man liest das Buch mit Spannung von Anfang bis Ende." (FAZ)
"Softporno? Im Gegentei, das ist Hardcore, grell und ungeschminkt." (Der Spiegel)
"John Updike ist die lebhafteste, menschenfreundlichste Stimme der amerikanischen Literatur." (DIE ZEIT)

Themen:   Brasilien; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Liebesromane; Belletristik in Übersetzung

Top