Imre Kertész

Galeerentagebuch

"Tagebuchroman" nennt Imre Kertész seine Sammlung von Beobachtungen, Aphorismen und philosophischen Exkursionen aus dreißig Jahren. Im inneren Dialog mit Nietzsche, Freud, Camus, Adorno, mit Musil, Beckett, Kafka und anderen versucht er, Holocaust und Modernität, Totalitarismus und Freiheit zu Ende zu denken.

Themen:   Ungarn; Ostdeutschland, DDR; Tagebücher, Briefe, Notizbücher; Literarische Essays

Top