Klaus Scherer

Klaus Scherer
© Tom Wegner

Klaus Scherer

Klaus Scherer, geboren 1961 in Pirmasens, studierte an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz Familiensoziologie, Geografie und Publizistik. Anschließend volontierte er beim Sender Freies Berlin und arbeitete dort von 1990 bis 1995 als Berlin-Korrespondent für Tagesschau und Tagesthemen. Danach war er Redakteur und Reporter beim NDR-Magazin Panorama. 1999 ging er als Fernostkorrespondent und Leiter des ARD-Studios nach Tokio. Von 2004 bis 2007 produzierte er von Hamburg aus vor allem Reisereportagen. Seit Sommer 2007 ist Scherer ARD-Korrespondent in Washington.

Nach fünf Jahren in Washington kehrte Klaus Scherer 2012 zum NDR nach Hamburg zurück, um als Reise- und Sonderreporter aus dem In- und Ausland zu berichten. Buchveröffentlichungen: Kamikaze: Todesbefehl für Japans Jugend - Überlebende berichten (2001), Auf der Datumsgrenze durch die Südsee. Ein Tagebuch (2004), Auf dem Polarkreis unterwegs. Vierzig Tage Alaska, Kanada und Grönland (2006). Bei Rowohlt Berlin: Von Sibirien nach Japan: Reise durch ein vergessenes Paradies(2007). Im Jahr 1995 erhielt Klaus Scherer den Axel-Springer-Preis, 1996 den Deutschen Fernsehpreis (TeleStar), 2001 den Adolf-Grimme-Preis.

Weiterlesen
Von Sibirien nach Japan

Von Sibirien nach Japan

Es ist eine der ursprünglichsten Gegenden der Erde und zugleich der Schnittpunkt zweier Welten: die Region zwischen Sibirien und Japan. Klaus Scherer, langjähriger Asienkorrespondent der ARD und preisgekrönter Fernsehreporter, begibt sich auf eine Reise durch den unbekannten Fernen Osten: über die naturwilde, von Vulkanen bewachte Halbinsel ...   Weiterlesen

Top