Gabriele Wohmann

Gabriele Wohmann, geboren am 21. Mai 1932 in Darmstadt als Tochter eines Pfarrers, studierte Philologie und arbeitete als Lehrerin in einem Internat. Sie veröffentlichte zunächst unter ihrem Mädchennamen Gabriele Guyot den Erzählungsband «Mit einem Messer» (1958). Es folgten Gedichtbände, zahlreiche Romane und Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele. Gabriele Wohmann erhielt mehrere Preise und Stipendien. Sie starb am 22. Juni 2015 in Darmstadt.

Böse Streiche / Das dicke Wilhelmchen

Böse Streiche / Das dicke Wilhelmchen

In diesen meisterhaften Erzählungen Gabriele Wohmanns werden Ferien an der See unversehens zur familiären Katastrophe, langjährige Freundinnen setzen sich plötzlich wechselseitig außer Gefecht, ein Totenessen oder eine Schulstunde entarten zu unvorhergesehenen Ereignissen.   Weiterlesen

Ein günstiger Tag

Ein günstiger Tag

Die Erzählerin Gabriele Wohmann wurde berühmt durch den «bösen Blick», mit dem sie in die Menschen hineinsah und hinter die Oberfläche der Erscheinungen. Doch nicht ihr Blick war böse, sondern die Zustände, die sie entdeckte. Der Ekel vor einem Kuß; das Biertischheldentum eines Kriegsteilnehmers; zwei alte Frauen, die ein Dorf auf Trab halten. In ...   Weiterlesen

Habgier

Habgier

Auch in diesen bitterbösen Kurzszenen aus dem Familienleben erweist sich Gabriele Wohmann als äußerst präzise Beobachterin.   Weiterlesen

Wir sind eine Familie

Wir sind eine Familie

Die Einsamkeit der Unangepaßten, die Zwänge des Familienlebens, Fremdheit unter Verwandten, die Ungeschicklichkeit der Liebenden: Auch in diesen meisterlichen Geschichten erzählt Gabriele Wohmann von der Schwierigkeit der Menschen, glücklich zu werden.   Weiterlesen

Ein unwiderstehlicher Mann

Ein unwiderstehlicher Mann

Gabriele Wohmann erzählt böse und schöne Idyllen des bürgerlichen Lebens, von Allerweltsmenschen in alltäglichen Situationen und von Frauen Ende Dreißig, die von der Gier nach Neuem erfüllt sind.   Weiterlesen

Vor der Hochzeit

Vor der Hochzeit

Frauen, die unter ihrem unausgefüllten Leben, ständiger Unterdrückung durch die Familie oder einem unbefriedigten Liebesleben leiden, die Phantasie eines Kindes oder die Gefühle eines Mädchens kurz vor der Hochzeit sind Themen dieser Geschichten von Gabriele Wohmann, der meisterhaften Erzählerin trügerischer Idyllen. Eine Frau will sich das Rauchen ...   Weiterlesen

Große Liebe / Nachkommenschaften

Große Liebe / Nachkommenschaften

Zwei Fernsehspiele von Gabriele Wohmann: einfühlsame, spöttische und präzise Beobachtungen einer Gesellschaft.   Weiterlesen

Schönes Gehege

Schönes Gehege

Was bestimmt das Maß des Glücks in der intimen Beziehung zwischen Menschen? Was wissen wir voneinander? Was verschweigen wir?
Gabriele Wohmanns Roman erzählt von der Ehe eines berühmten Schriftstellers, der vor den Ansprüchen der Öffentlichkeit immer wieder in ein häusliches «schönes Gehege» flüchtet.   Weiterlesen

Wanda Lords Gespenster / Rendezvous

Wanda Lords Gespenster / Rendezvous

Eine Schriftstellerin und ihr Mann machen kuriose Erfahrungen mit einer Fernsehinterviewerin; ein scheinbar unerfreuliches Kind sorgt gerade dadurch für die Moral: Voll subtiler Beobachtungen und von treffsicherem Spott wie ihre Romane und Erzählungen sind auch die Hörspiele und Drehbücher Gabriele Wohmanns.   Weiterlesen

Abschied für länger

Abschied für länger

Eine junge Frau nimmt mit 33 Jahren von ihrem Elternhaus «Abschied für länger». Doch es haftet ihr weiter an – mit Erinnerungen, die nicht zu verbannen sind. Da ist der in seiner ängstlich verdeckten Sorge rührende Vater, der Bruder mit seiner Schlagermusik und seinen Kampffischen, die gar nicht kämpfen – ein Symbol für das Verhalten der Personen ...   Weiterlesen

Top