Rowohlt.Berlin



Der Rowohlt.Berlin Verlag wurde im Jahr 1990 gegründet. Das Programm begleitete die geschichtsträchtigen Erfahrungen am Ende des Kalten Krieges und gab jenen Autoren ein Forum, die mitgeholfen hatten, in Ost- und Mitteleuropa einen radikalen politischen und kulturellen Wandel einzuleiten.

Vieles hat sich seit dieser Gründungsphase verändert: Berlin ist vom «Tor zum Osten» zur neuen Mitte der Republik geworden, geographisch, politisch und mittlerweile auch literarisch. Im Augenblick ist diese Stadt ein einzigartiger Schauplatz, auf dem unterschiedliche Identitäten und Lebensentwürfe aufeinander prallen: Ost trifft auf West, Vergangenheit auf Zukunft, Politik auf Kultur. Diese Vielfalt der Erfahrungen spiegelt das Programm des Verlages wider.

Im Rowohlt.Berlin Verlag erscheinen zwanzig Titel im Jahr, das Programm umfasst Literatur und zeitgeschichtliches Sachbuch. Eine wichtige Rolle spielen die folgenden Schwerpunkte:

Gegenwartsliteratur
Neben Autoren wie Friedrich Christian Delius und Max Goldt stellt Rowohlt.Berlin regelmäßig junge deutschsprachige Schriftsteller vor: Kirsten Fuchs, Jan Böttcher, Oliver Maria Schmitt und Stefan Maelck sind einige der wichtigsten Vertreter der jüngeren Generation.

Literatur aus Osteuropa, Mitteleuropa und dem Nahen Osten
Neben vielen anderen stehen Arkadi Babtschenko, Jacek Dehnel, Deszö Kostolanyi, Aharon Appelfeld und Ron Leshem für die literarische Vielfalt dieser Regionen und den kritischen Umgang mit den «Erblasten der Geschichte».

Allgemeines und erzählendes Sachbuch
Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland und Europa. Autoren wie Hans Leyendecker, Richard von Weizsäcker, Karl Lauterbach, Jan Roß, Petra Gerster und Christian Nürnberger prägen mit ihren Büchern die aktuelle Diskussion.
Für Furore im Bereich des erzählenden Sachbuchs sorgten in den vergangenen Jahren Rowohlt.Berlin-Autoren wie Klaus Bednarz, Dirk Sager, Wolfgang Büscher, Helge Timmerberg, Willi Winkler, Jens Bisky und Sylke Tempel. Im Segment Lifestyle & Alltagskultur brillieren Autoren wie Alexander von Schönburg, Kathrin Passig und Aleks Scholz.

Bücher für die nächste Generation
Sachbücher nicht nur für junge Leser, die grundlegendes Wissen über unser Leben und unsere Welt vermitteln. Die Autoren sind Wissenschaftler, Wissenschaftsjournalisten und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die ihre Materie beherrschen und glänzend zu erzählen verstehen. Zu den Erfolgen der Reihe gehören Heiner Geißlers Was würde Jesus sagen?, Die Tagesschau erklärt die Welt und Joachim Heckers buntes Experimentierbuch Das Haus der kleinen Forscher.

Zu allen Neuerscheinungen bei Rowohlt.Berlin

Verlagsleitung: Gunnar Schmidt

Rowohlt·Berlin Verlag
Kreuzbergstr. 30
10965 Berlin


Tel.: +49-30-28 53 84-11
Fax: +49-30-28 53 84-22


Sie wollen uns eine E-Mail schicken?