Thomas Pynchon

Bleeding Edge

«Bleeding Edge» nennt man eine so neuartige elektronische Anwendung, dass sie noch keinen erwiesenen Nutzen hat. Wie etwa DeepArcher, eine verbesserte Version von Second Life, in der alles möglich scheint. Sogar Geldwäsche oder Terrorplanung für 9 /11, ohne dass man eine Spur hinterlässt. Deshalb interessiert sich dafür neben Geheimdiensten und internationalen Verbrechern auch eine kleine New Yorker Wirtschaftsdetektivin namens Maxine Tarnow, jüdisch, geschieden, zwei schulpflichtige Kinder, mit einer wirklich wenig beeindruckenden Beule in der Handtasche, da, wo sie ihre Damen-Beretta versteckt …
Mit gelegentlichen Ausflügen nach Long Island und ins Deep Web versetzt uns Thomas Pynchon in eine historische Romanze über New York in den frühen Tagen des Internets …
«PYNCHON ERZÄHLT ZWEI ROMANE GLEICHZEITIG: EINEN FINSTEREN THRILLER UND EINE ABSURDE NEW YORKER KOMÖDIE.»
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Themen:   Moderne und zeitgenössische Belletristik; Belletristik in Übersetzung; New York City

Trailer Bleeding Edge

Top