Moritz Rinke

Wir lieben und wissen nichts

Rowohlt E-Book Theater

Zwei Paare treffen sich zum Wohnungstausch. Hannah muss für einige Zeit nach Zürich, um dort Zen-Kurse für gestresste Bankmanager zu geben. Ihr Freund Sebastian soll sie begleiten. Währenddessen zieht bei ihnen Roman ein, ein Informatiker, der berufsbedingt von hier den Abschuss eines Satelliten in das All verfolgen will. Dass Roman von seiner Schweizer Firma gerade entlassen wurde, ahnt er dabei noch nicht; das weiß nur Magdalena, seine Frau, die aber vorerst schweigt. Romans eigene Unwissenheit ist aber nur einer der Konfliktpunkte, um die Moritz Rinkes so liebevoll wie gnadenlos gezeichnete Figuren kreisen. Der altmodisch-melancholische Kulturhistoriker Sebastian erkennt in Roman, einem Fanatiker der Technik und Effizienz, sofort seinen Erzfeind. Zugleich findet Hannah nicht ohne Grund Gefallen an Romans Macherqualitäten. Umgekehrt wird Magdalena von Sebastians Melancholie fast magisch angezogen. Bereits seit längerem schwelende Beziehungskrisen brechen offen aus und eskalieren zu einem Kampf der Kulturen – bis am Ende sogar ein Schuss fällt.

Themen:   Moderne und zeitgenössische Dramen (ab 1900); Zürich / Zurich / Zurigo / Turitg

Top