Titelempfehlung versenden

E-Mail-Adresse des Empfängers*

Wenn Sie mit der Empfehlung dieses Titels eine Nachricht an den Empfänger versenden wollen, tragen Sie den Text bitte hier ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse*

(* = Pflichtfelder)


Martin Walser

Das dreizehnte Kapitel

Buchdeckel „Das dreizehnte Kapitel“
Hardcover € 19,95   In den Warenkorb
Taschenbuch € 9,99   In den Warenkorb
E-Book € 9,99   In den Warenkorb
 
Rowohlt
07.09.2012
272 Seiten
ISBN 978-3-498-07382-4

Beschreibung

Die meisten leiden ohne Gewinn – so steht es im Roman Das dreizehnte Kapitel, der ebendiesen Satz widerlegen will. Mit einem Festessen im Schloss Bellevue fängt er an: Ein Mann sitzt am Tisch einer ihm unbekannten Frau und kann den Blick nicht von ihr lösen. Wenig später schreibt er ihr, und zwar so, dass sie antworten muss. Es kommt zu einem Briefwechsel, der von Mal zu Mal dringlicher, intensiver wird. Beide, der Schriftsteller und die Theologin, beteuern immer wieder, dass sie glücklich verheiratet sind. Aber sie gestehen auch, dass sie in dem, was sie einander schreiben, aus sich herausgehen können wie nirgends sonst und dass sie ihre Ehepartner verraten. Nur weil ihr Briefabenteuer so aussichtslos ist, darf es sein. An ein persönliches Treffen ist nicht zu denken. Die Buchstabenketten sind Hängebrücken über einem Abgrund namens Wirklichkeit.

Eines Tages teilt die Theologin mit, ihr Mann sei schwer erkrankt. Während sie auf einer Fahrradtour durch Kanadas Wildnis mit ihm noch einmal das Leben feiert, wartet der Schriftsteller auf Nachrichten. Als wieder eine eintrifft, wirft sie alles um.

Martin Walsers Roman über eine Liebe, die als Unmöglichkeit so tiefgründig und lebendig ist wie kaum etwas, kreist auf schwindelerregende Weise um das Wesen der menschlichen Existenz. Und führt dabei vor Augen, dass ein Lieben ohne Hoffnung auf Hoffnung das eigene Leben erst empfindbar macht. Ein bewegender, lebenskluger, ja aufregender Roman über eine Frau und einen Mann, die gerade durch die Unmöglichkeit ihrer Liebe zu einer noch nie erfahrenen Gefühlsheftigkeit gesteigert werden.

"Mit diesem furiosen Buch hat Martin Walser der Literatur über die Liebe eines ihrer schönsten, wahrsten und schmerzlichsten Kapitel geschenkt. Ein Meisterwerk der Schreib- und Empfindungskunst, eine der bewegendsten Liebesgeschichten auf der Richter-Skala der Literatur."
Christopher Schmidt, Süddeutsche Zeitung

"So beschwingt, schalkhaft und verführerisch hat Martin Walser lange nicht mehr geschrieben. Ein großartiges Buch." Volker Hage, Der Spiegel

"Was hat ein Martin Walser der Generation Twitter noch zu sagen? Die Antwort: sehr viel." Jan Wiele, Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Das dreizehnte Kapitel ist von vollendeter Exzentrizität. Das Exzentrische des Romans wirkt begeisternd, frisch - erfrischend schräg." Jens Jessen, Die Zeit

"Das dreizehnte Kapitel ist so abgründig, dass man sich sofort gebannt verstricken lässt." Pia Reinacher, Die Weltwoche

"Wieder schlicht irre und hinreißend." Sabine Vogel, Frankfurter Rundschau

Stimmen zum Buch

Mit diesem furiosen Buch hat Martin Walser der Literatur über die Liebe eines ihrer schönsten, wahrsten und schmerzlichsten Kapitel geschenkt. Ein Meisterwerk der Schreib- und Empfindungskunst, eine der bewegendsten Liebesgeschichten auf der Richter-Skala der Literatur (Christopher Schmidt, Süddeutsche Zeitung)

So beschwingt, schalkhaft und verführerisch hat Martin Walser lange nicht mehr geschrieben. Ein großartiges Buch (Volker Hage, Der Spiegel)

Was hat ein Martin Walser der Generation Twitter noch zu sagen Die Antwort: sehr viel (Jan Wiele, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Das dreizehnte Kapitel ist von vollendeter Exzentrizität. Das Exzentrische des Romans wirkt begeisternd, frisch - erfrischend schräg (Jens Jessen, Die Zeit)

Das dreizehnte Kapitel ist so abgründig, dass man sich sofort gebannt verstricken lässt (Pia Reinacher, Die Weltwoche)

IM MAGAZIN

Bookmarks 09/2012: Martin Walser: Das dreizehnte Kapitel
Bookmarks 10/2012: Martin Walser: Das dreizehnte Kapitel

ÜBER DEN AUTOR

Portrait von Lincoln Child

Martin Walser

Martin Walser, 1927 in Wasserburg geboren, lebt in Überlingen am Bodensee. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 1981 den Georg-Büchner-Preis und 1998 den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Außerdem wurde er mit dem...

mehr über den Autor

WEITERE BÜCHER DIESES AUTORS

Martin Walser: Angstblüte (HC)
Martin Walser: Angstblüte (Tb)
Martin Walser: Angstblüte (epub)
Martin Walser: Das dreizehnte Kapitel (Tb)
Martin Walser: Das dreizehnte Kapitel (epub)
Martin Walser: Das geschundene Tier (HC)
Martin Walser: Der Augenblick der Liebe ()
Martin Walser: Der Augenblick der Liebe (epub)
Martin Walser: Der Augenblick der Liebe (HC)
Martin Walser: Der Augenblick der Liebe (Tb)
Martin Walser: Die Inszenierung (epub)
Martin Walser: Die Inszenierung (HC)
Martin Walser: Die Verwaltung des Nichts (HC)
Martin Walser: Die Verwaltung des Nichts (Tb)
Martin Walser: Die Verwaltung des Nichts (epub)
Martin Walser: Ein liebender Mann (HC)
Martin Walser: Ein liebender Mann (epub)
Martin Walser: Ein liebender Mann (Tb)
Martin Walser: Ein liebender Mann (Tb)
Martin Walser: Leben und Schreiben (Tb)
Martin Walser: Leben und Schreiben (HC)
Martin Walser: Leben und Schreiben (HC)
Martin Walser: Leben und Schreiben (Tb)
Martin Walser: Leben und Schreiben (Tb)
Martin Walser: Leben und Schreiben (HC)
Martin Walser: Meßmers Momente (HC)
Martin Walser: Meßmers Momente (epub)
Martin Walser: Meßmers Momente ()
Martin Walser: Muttersohn (HC)
Martin Walser: Muttersohn (Tb)
Martin Walser: Muttersohn (epub)
Martin Walser: Schreiben und Leben (HC)
Martin Walser: Shmekendike blumen (HC)
Martin Walser: Shmekendike blumen (epub)
Martin Walser: Tod eines Kritikers (Tb)
Martin Walser: Tod eines Kritikers (epub)
Martin Walser: Über Rechtfertigung, eine Versuchung (HC)
Martin Walser: Über Rechtfertigung, eine Versuchung (epub)