Göran Rosenberg

Ein kurzer Aufenthalt

Zwölf Jahre alt war Göran Rosenberg, als sein Vater sich das Leben nahm. Nun, fünf Jahrzehnte später, zeichnet der Sohn das Leben des ihm beinah Unbekannten nach wie in einem literarischen Phantombild – erstellt aus Erinnerungen und so kargen wie bedeutsamen Spuren. Rosenberg wurde 1948 in der schwedischen Kleinstadt Södertälje geboren. Eine fast normale Kindheit – bis er langsam verstand, dass seine Eltern anders, jüdisch, waren, dass sie Auschwitz überlebt hatten, bevor sie eine neue Existenz aufbauten, die sein Vater nicht lange ertrug. Dieses hoffnungslos gerettete Leben versucht Rosenberg zu begreifen: Er vollzieht den Weg seines Vaters nach, besucht Gedächtnisorte und vergessene Leidensstationen, das ehemalige Ghetto von Lódz, das Arbeitslager der Firma Büssing bei Braunschweig, Auschwitz. «Ein kurzer Aufenthalt» ist ein Erin­nerungsbuch, Recherche und große Literatur, die sich einer zer­brochenen Biographie und der Frage nach der Möglichkeit des Lebens überhaupt in einer sensiblen, fesselnden und hochpoe­tischen Sprache nähert. Ein wichtiges, dring­liches Buch, das uns nicht nur die Schrecken des zwanzigsten Jahrhunderts, sondern die menschliche Existenz selbst besser begreifen lässt.

Themen:   Moderne und zeitgenössische Belletristik; Biografischer Roman; Belletristik in Übersetzung; Deutschland; Schweden; Bezug zu Juden & jüdischen Gruppen

Coverbild Der Schrecken nach Auschwitz
Coverbild Der Schrecken nach Auschwitz

«Göran Rosenbergs Buch über die Ungeheuerlichkeiten des vergangenen Jahrhunderts gebührt ein Platz in der Weltliteratur.» (Respons)

Top