Bettina Wündrich

Einsame Spitze?

Warum berufstätige Frauen glücklicher sind 

FRAUEN WOLLEN KARRIERE.
ABER AUF IHRE ART.
Ein Abiturtreffen gab den Anstoß: Alle lagen sich in den Armen aber eigentlich ging es nur darum Fotos herumzureichen: «Guck meine Kinder. Mein Mann! Mein Hund! » Plötzlich teilte sich die Welt in Gewinner und Verlierer.
Und Bettina Wündrich stand unversehens auf der Verliererseite und das trotz ansehnlichem Berufsweg und fast 20 Jahren in Führungspositionen. Aber sie hat keine Kinder keinen Ehemann. Sie gehört zu denen die die Statistik als «einsame Spitze» führt — und wird damit von Frauen und Männern gleichermaßen als «egoistische Karrierefrau» abgestempelt. Ihre persönliche Gefühlslage sieht allerdings ganz anders aus. Ihr Tenor: Ich bereue nichts.
Frauen müssen aufhören einander zu kritisieren. Und: Jede Frau sollte ihre Erfüllung auch im Beruf finden. Dafür muss sich unsere Arbeitswelt aber grundlegend verändern. Bettina Wündrich plädiert für die wirtschaftliche und persönliche Unabhängigkeit von Frauen ob sie nun Kinder haben oder nicht. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt als jetzt Forderungen zu stellen denn die Unternehmen suchen hände - ringend nach Spitzenkräften.

Themen:   Memoiren, Berichte/Erinnerungen; Feminismus und feministische Theorie; Soziologie: Arbeit und Beruf; Ratgeber: Karriere und Erfolg; Deutschland

Top