Rolf Dieter Brinkmann

Rolf Dieter Brinkmann
© Christa Donner

Rolf Dieter Brinkmann

Geboren am 16.04.1940 in Vechta, begann 1959 eine Buchhandelslehre in Essen. Seit 1962 in Köln; Pädagogikstudium., dann freier Schriftsteller. Aufenthalte in Rom (Villa Massimo), London, Gastdozent in Austin/Texas Brinkmann flüchtete sich in die Rolle des provozierenden Rebellen, für den das Leben «etwas unvorstellbar Gemeines, Viehisches» war: einerseits Auflehnung gegen die biologischen Gegebenheiten des Daseins und Abscheu vor dem Leben, andererseits Faszination und Zustimmung. Sein Credo: «Ich bin für den einzelnen.

Brinkmann machte die amerikanische Pop-Lyrik in Deutschland bekannt und wurde selbst der führende Pop- und Underground-Lyriker Deutschlands in den 60er Jahren. Lyrik war für ihn Spiegelbild und direkter Reflex des Faktischen. Auf die kurzzeiligen Gedichte der Pop-Zeit folgten vielstrophige Gedichte, in denen sein starker vitaler Antrieb zu unaufhörlich sich bewegenden Bildern und elementarisch behandelten alten Themen führt. "Westwärts 1 & 2" wurde als der wichtigste und virtuoseste Gedichtband der 70-er Jahre bezeichnet. "Rom, Blicke" ist die Ausbeute seines Rom-Aufenthaltes 1972, mit wilder Unerbittlichkeit auf Verfallenes, Obszönes fixiert, ein Konvolut aus Briefen, Notizen, Zeutungsausschnitten, Fotos, als Arbeitsbuch für künftige Projekte. Brinkmann wurde 1975 mit dem Petrarca-Preis ausgezeichnet. Er starb am 23. 4.1975 in London.

Weiterlesen
Vorstellung meiner Hände

Vorstellung meiner Hände

Poesie
neunzehnhundertsechzig
ist ein blinder König ohne Reich ist eine vergessene Sprache zwischen Vogel und Fisch ist ein alter Kinderschuh und ausgetreten
Dornröschen wird nicht mehr erwachen auf Photos um neunzehnhundertsechzig
ist die andere Seite des Mondes ist die Stille, die schwarz wird.   Weiterlesen

Keiner weiß mehr

Keiner weiß mehr

„Kühn und radikal“ (Marcel Reich-Ranicki).
Unmittelbar wie das Leben: so ist der einzige Roman Rolf Dieter Brinkmanns. Wie kein anderer machte er Literatur zur unmittelbaren Mitteilung einer Erfahrung. Brinkmanns Romane formulieren das Lebensgefühl einer Generation, die der Faszination von Beat, Film und Mode erlegen ist.
„Vielleicht das einzige ...   Weiterlesen

Westwärts 1 & 2

Westwärts 1 & 2

Als "Westwärts 1 & 2" im Mai 1975 erschien, war dies ein Paukenschlag in der literarischen Öffentlichkeit: Der Autor war wenige Tage zuvor bei einem tragischen Verkehrsunfall in London ums Leben gekommen, und "Westwärts" war die erste Publikation, die das "enfant terrible" und Wunderkind der damaligen deutschsprachigen Literatur nach fünfjährigem ...   Weiterlesen

Briefe an Hartmut

Briefe an Hartmut

1974 nimmt Rolf Dieter Brinkmann eine Gastprofessur in Austin/ Texas wahr. In seinem Seminar sitzt der aus Deutschland ausgewanderte Student Hartmut Schnell. Sie werden Freunde. Und nach seiner Rückkehr im Mai 1974 wird Brinkmann um Material für eine Arbeit gebeten, die Hartmut Schnell über seine Lyrik schreiben will ­ Anlaß für die faszinierenden, ...   Weiterlesen

Schnitte

Schnitte

Rolf Dieter Brinkmann hatte sich 1971 aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen und arbeitete bis zum Erscheinen seines Gedichtbandes "Westwärts 1 & 2" an dem Projekt eines Romans, in dem er Hintergrund und Aufbruch seiner Generation darstellen wollte. Hierzu legte er umfangreiche Materialhefte, Mappen und Textsammlungen an, in denen er einzelne ...   Weiterlesen

Erkundungen für die Präzisierung des Gefühls für einen Aufstand

Erkundungen für die Präzisierung des Gefühls für einen Aufstand

In der Zeit bis Oktober 1972, als er zu einem Stipendienaufenthalt nach Rom, Villa Massimo, zog, entstanden, neben umfangreichen Notizen und Entwürfen zu einem Roman, acht Materialhefte, in denen Brinkmann teilweise tagebuchartig, teilweise in thematisch angelegten Bändern, Themen und Struktur des Romans erarbeitete. Das Tagebuch "1971/ Notizen - ...   Weiterlesen

Erzählungen

Erzählungen

"Erzählungen" ist nach "Der Film in Worten" (1982) der zweite Prosaband innerhalb der Rolf Dieter-Brinkmann-Ausgabe. Er enthält neben dem Debüt "In der Grube" (1962) u.a. auch bisher unveröffentlichte Prosa der Jahre 1959/61, der Brinkmann im Manuskript des Titel "Was unter die Dornen fiel" gab. Die sechs darin enthaltenen Stücke sind ...   Weiterlesen

Rom, Blicke

Rom, Blicke

Das Originalmanuskript von "Rom, Blicke" wurde vom 14. Oktober 1972 bis 9. Januar 1973 geschrieben. Die ersten beiden Hefte wurden von Rolf Dieter Brinkmann selbst collagiert. Die vorliegende Ausgabe versucht den Charakter des Originaltyposkripts in Satz und Layout zu bewahren.   Weiterlesen

Top