Peter Rühmkorf

Peter Rühmkorf
© Isolde Ohlbaum

Peter Rühmkorf

wurde am 25.10.1929 in Dortmund geboren. Er studierte von 1951-58 Germanistik und Psychologie in Hamburg und schrieb ab 1953 schrieb unter Pseudonym für den «studentenkurier» (später «konkret») die Kolumne «Lyrikschlachthof». 1958-63 Verlagslektor, 1964/65 Stipendiat der Villa Massimo in Rom. 1969/70 Gastvorlesungen in den USA, 1985/86 Gastdozent an der Universität Paderborn. Freier Schriftsteller. 1979 Erich-Kästner-Preis, 1980 Bremer Literaturpreis, 1986 Arno Schmidt-Preis, 1987 documenta-Schreiber Kassel.

Rühmkorf war korrespondierendes Mitglied der Akademie der Künste der DDR und erhielt 1988 den Heinrich-Heine-Preis (DDR). Ehrendoktor der Universität Gießen 1989. Georg-Büchner-Preis 1993. Sein erster Gedichtband "Irdisches Vergnügen in g" lässt bereits die Virtuosität seiner Wortkunst erkennen: er parodiert, persifliert vorgegebene Gedichtformen, kombiniert sogenannte Hochsprache mit Slang und saloppem Umgangsdeutsch, reißt Wörter aus dem gewöhnlichen Kontext und stellt sie in neue Zusammenhänge. Das Raffinement von Rühmkorfs Verssprache ist von keinem seiner Zeitgenossen bisher erreicht. Was die Publikationsform seiner Werke angeht, bevorzugt Rühmkorf eine Mischform: Seinen Gedichtbänden gibt er Essays bei, die fast immer das Handwerk des Dichters reflektieren. "Walther von der Vogelweide","Klopstock und ich" sowie sowie "Strömungslehre I" enthalten wechselseitig sich spiegelnde Gespräche, Briefe, Aufsätze über Dichtkunst, zumal über die Modalitäten der zeitgenössischen Schriftstellerexistenz, dazu eigene Gedichte und im ersten Band auch Gedichte Walthers von der Vogelweide in der Übertragung von Rühmkorf. - "Die Jahre die Ihr kennt" kombiniert autobiographische Reminiszenzen des Autors mit eigenen Rezensionen, politischen Pamphleten und eigenen Gedichten. Seit 1999 erscheint eine Ausgabe seiner Werke. Peter Rühmkorf verstarb am 8. Juni 2008.

Weiterlesen
Sämtliche Gedichte

Sämtliche Gedichte

Sämtliche Gedichte Peter Rühmkorfs in hochwertiger Ausstattung, herausgegeben von Bernd Rauschenbach – ein Muss für alle Lyrik-Leser!
Bleib erschütterbar und widersteh, Wo die Götter die Daumen drehen, Einen zweiten Weg ums Gehirn rum – bereits die Titel der Gedichte verströmen diesen ganz eigenen Sound, der Peter Rühmkorfs Lyrik so ...   Weiterlesen

Paradiesvogelschiß

Paradiesvogelschiß

Peter Rühmkorf, der «größte lebende deutsche Dichter» (FAZ), präsentiert neue Lichtblicke und Gedankenblitze. Das Alter mag ihn milder gestimmt haben, doch seine Zweifel sind über die Jahre nicht geringer geworden: «Manches wird zierlicher, / manches brutaler, / allseits genierlicher: / Dein Feld wird schmaler. // Früher die ganze Flur / Dir zu ...   Weiterlesen

Die Märchen

Die Märchen

Peter Rühmkorfs Märchen gehören zu den ambitioniertesten Experimenten mit dieser Gattung in der Moderne. Dennoch sind sie gegenüber dem lyrischen und essayistischen Œuvre lange als spielerisches Nebenwerk vernachlässigt und unterschätzt worden. Der vierte Band der Werkausgabe bietet nun Gelegenheit, das Versäumte nachzuholen. Neben dem kleinen ...   Weiterlesen

TABU II

TABU II

Es war in den 70er Jahren ein richtiges Kultbuch gewesen, Peter Rühmkorfs Autobiografie "Die Jahre, die ihr kennt", eine Revue aus rasant aneinandergesetzten Erinnerungspartikeln, die gegen Ende folgerichtig in Tagebuchaufzeichnungen ausliefen. Der Verfasser hat das Diarium dann konsequent weitergeführt, in bewährter Unverschämtheit und mit ...   Weiterlesen

Außer der Liebe nichts

Außer der Liebe nichts

Was dieser Autor in 25 Jahren über die Liebe gedichtet hat, füllt ein ganzes Buch. Diese Gedichte sind unverwechselbar rühmkorfsch in Form und Inhalt: souverän die gesamte Literaturgeschichte zitierend und parodierend, voller Witz, vielstimmig und endgereimt, sentimental und sinnenfroh (und stellenweise auch mal säuisch).   Weiterlesen

In gemeinsamer Sache

In gemeinsamer Sache

Die beiden beweisen es: Die Lyrik lebt. Nach ihrem legendären, ein- und erstmaligen Auftritt auf der Expo 2000 nun das Buch zum Live-Erlebnis: Robert Gernhardt und Peter Rühmkorf in gemeinsamer Sache: Wortmeisterlich geht es um ostfriesische Romanzen, die Fußball-WM und das Ende einer Fliege, also, um Liebe und Tod, Natur und Kunst. Mit einem ...   Weiterlesen

Schachtelhalme

Schachtelhalme

"Wer über das Dichten Auskunft geben möchte, gerät selbst ins Dichten", schreibt Peter Rühmkorf. Er nennt den Band mit seinen poetologischen Schriften "Schachtelhalme"; im Sinnbild einer eigentümlich gegliederten Pflanzenart erschließt sich ihm das stufenweise Längenwachstum der eigenen Personalsignatur, die mit jedem Entwicklungsschub an System ...   Weiterlesen

Gedichte

Gedichte

Nach dem von Wolfgang Rasch edierten Erinnerungsbuch «Die Jahre die Ihr kennt» folgt in der Werkausgabe jetzt die von dem Arno-Schmidt-Spezialisten Bernd Rauschenbach besorgte Ausgabe der gesammelten Gedichte. Sie präsentiert die Texte, darunter auch viele unbekannte, in ihrer chronologischen Reihenfolge. Rühmkorf hat sich nie als einen ...   Weiterlesen

Die Jahre die Ihr kennt

Die Jahre die Ihr kennt

Zum 70. Geburtstag von Peter Rühmkorf legt der Verlag den ersten Band seiner gesammelten Schriften vor. Die einzelnen Bände werden in lockerer Reihenfolge und unter der Regie wechselnder Herausgeber erscheinen, was den unterschiedlichen Publikationen jeweils den angemessenen Begleiter verspricht.
Da der Verfasser es auf keinen Fall bei einem ...   Weiterlesen

TABU I

TABU I

Selten hat sich ein zeitgenössischer Autor so freizügig über seine privatesten Empfindungen und seine Arbeit, über seine mehr oder minder berühmten Zeitgenossen und nicht zuletzt über das politische Tagesgeschehen mit so intelligentem Spott geäußert.   Weiterlesen

Einmalig wie wir alle

Einmalig wie wir alle

Der Titel «Einmalig wie wir alle» knüpft an eine Gedichtzeile aus Peter Rühmkorfs letztem Lyrikband an. Sich bei sich selbst einzuhaken und dann neu auf die Welt zugehen, gehört zur natürlichen Fortbewegung dieses Dialektikers - ein 'Thema mit Variationen, das er nicht müde wird abzuwandeln. Seine lyrischen Botschaften, die sind immer sehr einfach ...   Weiterlesen

Dreizehn deutsche Dichter

Dreizehn deutsche Dichter

.   Weiterlesen

Haltbar bis Ende 1999

Haltbar bis Ende 1999

"Ein plebejischer Poet ist er, ein handfester Spaßmacher, ein Repräsentant und Verwalter des literarischen Untergrundes, ein Dichter der Gasse und der Masse, einer, der die Lyrik auf den Markt gebracht hat. Nur: Er ist zugleich ein feinsinniger Ästhet, ein raffinierter Schöngeist, ein exquisiter Ironiker. Dem Widerspruch gilt Rühmkorfs ...   Weiterlesen

Phönix voran!

Phönix voran!

Sommer 1966. Lyrik auf dem Markt. Der Poet Peter Rühmkorf und die Jazzmusiker Michael Naura (Piano) und Wolfgang Schlüter (Vibraphon) besteigen einen Lastwagen in der Hamburger Innenstadt und geben ein erstes Jazz-und-Lyrik-Konzert vor 3000 Zuhörern. Gemeinsame Auftritte mit dem Bassisten Eberhardt Weber, dem Saxophonisten Leszek Zadlo und dem ...   Weiterlesen

Der Hüter des Misthaufens

Der Hüter des Misthaufens

"Fürwahr: Schön sind sie zu lesen, die dreizehn 'aufgeklärten Märchen', versammelt in dem Band 'Der Hüter des Misthaufens'. Der Ton ist gut getroffen, die Botschaft überwiegend freundlich, jedermann wird das seine zueil. Von drei Königssöhnen wird am Ende jener zum wahren Frucht- und Segensbringer, der den Misthaufen des Reiches geerbt hat. Im ...   Weiterlesen

Top