Tilman Rammstedt

Der Kaiser von China

«Ein herzzerreißend komisches Buch über das Abschiednehmen und das Erwachsenwerden.» TAZ

Keith Stapperpfennig ist beim Großvater aufgewachsen, mit vier Geschwistern und einer Reihe immer jüngerer Großmütter. In die aktuelle ist er selbst verliebt. Zum Achtzigsten schenken die Enkel dem alten Herrn eine Reise an ein Ziel seiner Wahl. Er wünscht sich China, und Keith soll mit. Doch der weigert sich, verjubelt das Reisegeld und lässt den Großvater allein ziehen. Dann bekommt Keith einen Anruf, der Großvater sei im Westerwald gestorben. Er muss nun eine Geschichte aus dem Hut zaubern, die den Geschwistern glaubhaft macht, die Reise habe stattgefunden – und erfindet sein eigenes China. Und was für eines.

HAUPT- UND PUBLIKUMSPREIS BEIM
INGEBORG-BACHMANN-WETTBEWERB 2008

Themen:   Moderne und zeitgenössische Belletristik; Belletristik: Humor; Deutschland

Top