Andreas Altmann

Andreas Altmann war Dressman, Schauspieler am Residenztheater München und am Schauspielhaus Wien, Jura- und Psychologiestudent, Gärtner, Taxifahrer, Privatchauffeur, Spüler, Kellner, Anlageberater, Straßenarbeiter. Er lebt heute als Auslandsreporter und Reiseschriftsteller in Paris. Unter anderem ist er ohne Geld von Berlin nach Paris gelaufen ("34 Tage/33Nächte"), durch Indien ("Notbremse nicht zu früh ziehen") und durch Südostasien ("Der Preis der Leichtigkeit") gereist. Zudem hat er Storys aus der weiten wilden Welt unter dem Titel "Getrieben" vorgelegt.

Er war unterwegs in Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien und Chile ("Reise durch einen einsamen Kontinent"). Andreas Altmann wurde mit dem 'Egon-Erwin-Kisch-Preis', dem 'Weltentdecker-Preis' und dem 'Seume-Literatur-Preis' ausgezeichnet. www.andreas-altmann.com

Weiterlesen
Sucht nach Leben

Sucht nach Leben

Dieser Mann war schon überall, und überall erlebt er was. Andreas Altmann geht mit einer Geisha essen, spielt den Sünder bei einem amerikanischen Televangelisten ebenso wie »Gott« auf der Südseeinsel Tanna. Ein andermal lässt er sich als Sex-Schwächling bei indischen Quacksalbern kurieren, dann wieder als Zen-Schüler in einem Tempel in Kyoto auf ...   Weiterlesen

Im Land der Regenbogenschlange

Im Land der Regenbogenschlange

Drei Monate. Ein Kontinent. 25 000 Kilometer.
Andreas Altmann startet in Sydney und kommt nach einem Vierteljahr dort wieder an. Mit einem Ranzen voller Storys vom fünften Kontinent. Von Männern und Frauen, die er unterwegs getroffen hat. Von Erin, der Amazone, die mit elf per Motorrad von zu Hause abhaute. Vom Aborigine Jeffrey, der fünf ...   Weiterlesen

Reise durch einen einsamen Kontinent

Reise durch einen einsamen Kontinent

„Wenn es einen deutschen Reiseschriftsteller vom Kaliber eines Bruce Chatwin gibt, ist dies Andreas Altmann“ (Die Welt)
Ob Señora Botero de Mejía, eine Greisin, die durch die Straßen von Bogota zieht und Nahrungsmittel an die Ärmsten verteilt, ob der Schuhputer Xavier in Ecuador, der sich für die Geheimnisse der Sprache interessiert, ob ...   Weiterlesen

Weit weg vom Rest der Welt

Weit weg vom Rest der Welt

„Sie sollten dieses Buch lesen.“ (Elke Heidenreich)
In Tanger, der dunkelsten und geheimnisvollsten Stadt des Mahgreb, beginnt eine achttausend Kilometer lange Reise den dunklen Kontinent hinab. Die Westsahara, Mauretanien und Mali mit dem sagenumwobenen Timbuktu sind die ersten Stationen, reich an faszinierenden Erlebnissen, aber auch voller ...   Weiterlesen

Notbremse nicht zu früh ziehen!

Notbremse nicht zu früh ziehen!

Von Bettlern und Businessmen, Heiligen und Huren.
Die Grundregel jedes guten Reporters lautet: Nichts schon wissen, alles vor Ort erfahren. Andreas Altmann hat sich daran gehalten. Er hat sich in Bombay in den Zug gesetzt und ist einfach drauflosgefahren. Mit dem festen Vorsatz, Indien mit allen Sinnen in sich aufzunehmen. Altmann sucht den ...   Weiterlesen

Einmal rundherum

Einmal rundherum

Andreas Altmann hat sich in Paris in den Zug gesetzt. Als er nach sechzig Tagen wieder dort ankommt, ist er auf allen Kontinenten gewesen, hat er sich abseits der großen Verkehrsadern rund um den Globus bewegt und die Welt mitgebracht. Altmann ist ein rastloser Reisender, und doch hat er mehr gesehen als viele vor ihm. Ob im Gewühl der Medina von ...   Weiterlesen

Top