Sandra Lüpkes

Die Inselvogtin

Juist 1717 – Während der Weihnachtsflut wird die kleine Maikea geboren. Es sind dramatische Umstände: In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember 1717 löst ein plötzlich einsetzender Nordweststurm eine massive Flutwelle aus, die an der gesamten Nordseeküste schwere Schäden anrichtet. Die große Flut erfasst auch Juist und reißt die Hälfte der Bevölkerung in den Tod. Es kommt zu etlichen Deichbrüchen und verheerenden Überschwemmungen - mit schwerwiegenden Folgen für die gesamte Region: Von den Niederlanden bis nach Dänemark soll es ungefähr 12.000 Tote gegeben haben. Die Deichbrüche, der Verlust von Vieh, Häusern und Land, aber auch die Versalzung der Ackerböden löst eine Hungersnot aus und stürzt ganz Ostfriesland in eine schwere Krise. Die Auswirkungen der Katastrophe sind noch lange zu spüren.
Etliche Jahre später will Maikea als heranwachsende Frau Inselvogtin werden, um genau solche Katastrophen zu verhindern. Aber sie hat nicht mit einem Widersacher aus ihrer Vergangenheit gerechnet. Der eifersüchtige Weert nutzt die politischen Unruhen am ostfriesischen Fürstenhof und zettelt eine Intrige an, die Maikea in Todesgefahr bringt. Kann der Anführer der Rebellen, der geheimnisvolle Weißen Knecht, Maikea helfen?
Aus dem Kampf gegen die Gezeiten wird ein Kampf gegen die Mächte ihrer Zeit …

Themen:   Nordseeküste und -inseln; erste Hälfte 18. Jahrhundert (1700 bis 1750 n. Chr.); für Frauen und/oder Mädchen; Historischer Roman; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Regionalroman

Top