Karlheinz Deschner

Kriminalgeschichte des Christentums 9

Mitte des 16. bis Anfang des 18. Jahrhunderts: Vom Völkermord in der Neuen Welt bis zum Beginn der Aufklärung  Kriminalgeschichte des Christentums

Hundertfünfzig Jahre ­Grausamkeit
Mitte des 16. Jahrhunderts feiert die Kirche die völkermörderische Eroberung Lateinamerikas. In Europa liegen fast alle christlichen Mächte im Krieg. Die Hexenverfolgungen streben dem Höhepunkt zu; der Jesuitenorden wird zum Hauptakteur der Gegenreformation. Dieser Band schließt mit den Katastrophen des 17. Jahrhunderts: dem Dreißigjährigen Krieg, dem bald ein zweiter folgt.
«Etwas Vergleichbares in dieser Materialfülle und Exaktheit gibt es leider für keine andere Religion der Welt ... Es ist gewiss nicht übertrieben, wenn der Münchner Philosophieprofessor Wolfgang Stegmüller Karlheinz Deschner den ‹bedeutendsten Kirchen­kritiker› des 20. Jahrhunderts genannt hat.»
Karl Corino in seiner Laudatio anlässlich der Verleihung des Wolfram-von-Eschenbach-Preises an Deschner
«Deschner ist der wohl kompromissloseste Autor und Denker im deutschsprachigen Raum.» Die Weltwoche, Zürich
«Wer Weltgeschichte nicht als Kriminalgeschichte schreibt,ist ihr Komplize.» Karlheinz Deschner

Themen:   Europa; Amerika; zweite Hälfte 16. Jahrhundert (1550 bis 1599 n. Chr.); 17. Jahrhundert (1600 bis 1699 n. Chr.); erste Hälfte 18. Jahrhundert (1700 bis 1750 n. Chr.); Bezug zu Christen und christlichen Gruppen; Christentum; Europäische Geschichte: Reformation; Amerikanische Geschichte; Geschichte der Religion; Theologie

Top