Daniela Dahn

Spitzenzeit

Lebenszeichen aus einem gewesenen Land 

Was war in der DDR unbequem? Wie weit durfte der sozialistische Realismus gehen? Warum wurden Frauen nie Jubiläumsgast? Findet das Jüngste Gericht täglich oder nie statt? Und was ist das heutige Weibliche? – Nun ist es endlich wieder verfügbar: das erste Buch der Kurt-Tucholsky-Preisträgerin (1999) Daniela Dahn, das 1980 im Mitteldeutschen Verlag in der DDR erschienen ist. Ihre pointierten Feuilletons, kritischen Reflexionen, prüfenden Fragen an die Bedingungen des Menschlichen sind ebenso wie ihre Geschichten aus der sozialistischen Provinz originell und interessant wie am ersten Tag. Deswegen werden sie hier auch unverändert abgedruckt, versehen mit einem Nachwort der Autorin, in dem sie Entstehungsgeschichten und Folgen des Buches schildert.

Themen:   Deutschland; Ostdeutschland, DDR; 1980 bis 1989 n. Chr.; Reportagen und journalistische Berichterstattung; Demokratische Ideologien: Sozialismus, Mitte-links

Top