Arkadi Babtschenko

Ein guter Ort zum Sterben

«Verrecke, ohne zu murren, das war die Aufgabe.»
Anfang 2000 belagern russische Truppen einen kleinen Ort nahe der tschetschenischen Hauptstadt Grosny. Die Soldaten, starr vor Kälte, hungrig, durstig, müde, liegen tagelang in ihren Stellungen und warten. Sie wissen nicht, wofür sie kämpfen. Die brutale Ignoranz der eigenen Kommandeure, die ständige Todesangst und die zermürbende Langeweile setzen sämtliche Regeln des zivilen Lebens außer Kraft. Als plötzlich Heckenschützen das Feuer eröffnen, verlieren einige Soldaten die Nerven ...
«Babtschenko schildert das Grauen des Krieges wie noch keiner zuvor.» (DIE ZEIT)

Themen:   Russland; Kriegs- und Militärromane; Autobiografien: historisch, politisch, militärisch; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Biografischer Roman; Belletristik: Erzählungen, Kurzgeschichten, Short Stories; Belletristik in Übersetzung

Top