Aharon Appelfeld

Die Eismine

„Eine Saga jüdischer Traurigkeit.“ (Neue Zürcher Zeitung)
In der Bukowina, während des Zweiten Weltkriegs: Erwin und seine Freundin Ida leben im Ghetto. Als Ida schwanger wird, planen sie die Flucht. Doch Erwin wird in ein Arbeitslager am Fluss Bug verschleppt, in dessen eiskalten Fluten die Hoffnung mit jedem Toten ein wenig tiefer sinkt.
„Aharon Appelfeld ist einer der bedeutendsten Erzähler der hebräischen Literatur“ (Frankfurter Rundschau)

Themen:   Ukraine; Polen; 1940 bis 1949 n. Chr.; Bezug zu Juden und jüdischen Gruppen; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Belletristik in Übersetzung

Top