Aharon Appelfeld

Bis der Tag anbricht

Ein fesselnder Roman über die Lebenskatastrophe einer jungen Frau.
Österreich-Ungarn, zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Blanka, eine junge Jüdin, ist dem Gefängnis ihrer Ehe entkommen, jetzt befindet sie sich mit ihrem kleinen Sohn auf der Flucht. Nach wochenlangem Umherziehen mietet sie ein abgelegenes Häuschen an einem Fluss. Es ist der letzte Sommer, den Blanka mit ihrem Kind verbringt, denn die Schlinge derer, die sie verfolgen, legt sich ihr immer enger um den Hals.
„Es ist für die Weltliteratur von Bedeutung, dass Aharon Appelfeld sich zum Schreiben entschlossen hat.“ (Der Spiegel)

Themen:   Österreich-Ungarn; 1900 bis 1909 n. Chr.; 1910 bis 1919 n. Chr.; Bezug zu Juden und jüdischen Gruppen; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Belletristik in Übersetzung

Top