19.12.2016   von rowohlt

Von Scheidungspartys, Patchworkfamilien und Gummipuppen in «Ex-Optik»

Das Autorenduo hinter dem Pseudonym Jule Maiwald erzählt von der Entstehungsgeschichte ihres Romans «Nach ihm die Sintflut».

iStockphoto.com
iStockphoto.com

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, Scheidungspartys zum Thema eines Frauenromans zu machen?
In einigen Ländern wie Japan und den USA sind Scheidungspartys, Brautkleidverbrennungen oder Wuträume, in denen Frauen mit einem Hammer ganze Wohnungseinrichtungen zerschlagen, an der Tagesordnung. Auch hierzulande werden solche Events schon vereinzelt angeboten. Diese Entwicklung wollten wir aufgreifen, denn sie zeigt, dass Frauen, statt Opfer zu sein, lieber das Heft in die Hand nehmen und mit ihren Männern und der Vergangenheit abrechnen. Die angebotenen Rituale erschienen uns allerdings viel zu harmlos. Darum haben wir uns eine personalisierte Gummipuppe in «Ex-Optik» einfallen lassen, bei der sämtliche Rachephantasien Wirklichkeit werden können – ganz ohne juristisches Nachspiel.



Wie kam es zur Zusammenarbeit als Jule Maiwald?
Wir sind seit fast 20 Jahren befreundet und haben in dieser Zeit diverse Beziehungskatastrophen und Trennungen zusammen durchgestanden. Inzwischen leben wir beide in glücklichen Patchworkfamilien und wissen aus eigener Erfahrung, welche Herausforderungen das mit sich bringen kann. Da lag es nah, das Thema gemeinsam anzugehen – zumal wir seit Jahren immer mal wieder im Team arbeiten, als Redenschreiberinnen ebenso wie als Journalistinnen.



Ist Humor das beste Mittel gegen Liebeskummer?
Lachen ist Medizin, auf jeden Fall. Neben guten Freundinnen, die für einen da sind, ist Humor häufig der einzige Weg, schmerzhafte Erlebnisse wie eine Trennung erträglich zu machen. Wenn wir also stellvertretend für alle – vor allem frischgetrennten – Leserinnen Gummikopien von Exmännern beerdigen, in die Luft jagen oder in der Elbe versenken, dann befriedigen wir damit nicht nur ein zugegeben recht primitives Rachebedürfnis. Wir zeigen auch auf lustige Weise, wie man das «Kapitel Ex» mit einem satten Wumms zuklappen und danach neu anfangen kann.

Top