10.06.2010   von rowohlt

Ralf König erhält Max-und-Moritz Preis

Ralf König erhält Max-und-Moritz Preis für den besten Comicstrip in Erlangen Dass Ralf König, Deutschlands berühmtester Comic-Autor, mehr ist als der Chronist der deutschen Schwulenszene, dürfte sich herumgesprochen haben. Bester Beweis war seine – die ultimative? - Version der Schöpfungsgeschichte in «Prototyp» und seine eigenwillige Interpretation der biblischen Geschichte von Noah in «Archetyp». Für beide hat er nun im Rahmen des Comicsalons Erlangen den Max-und-Moritz Preis für den besten Comicstrip erhalten. Wir gratulieren unserem Autor!   Im Herbst setzt Ralf König mit «Antityp» die Serie fort. Ralf König, 1960 in Soest geboren, Tischlerlehre, Studium der freien Graphik an der Kunstakademie Düsseldorf, rasanter Aufstieg zum erfolgreichsten Comiczeichner der Schwulenszene. Durchbruch mit «Der bewegte Mann» (1987), der als Comic wie als Film ein großes Publikum eroberte. Zahlreiche weitere, auch verfilmte Veröffentlichungen (u. a. «Kondom des Grauens», «Wie die Karnickel»), vielfache Auszeichnungen (u. a. 2006 auf dem Internationalen Comic-Salon Erlangen mit dem Spezialpreis der Jury für seine künstlerische Stellungnahme im Karikaturenstreit).  

Top