19.05.2016   von rowohlt

Keiner schnüffelt wie Eddy!

Unsere Nr. 1! Der erste Band von Katja Reiders Kinderbuchreihe um einen schlauen Hund mit besonderen Talenten

© Edda Skibbe
© Edda Skibbe

Eddy ist ein echter Rassehund, genauer gesagt: eine hinreißende Promenadenmischung aus diversen Hunderassen. Eigentlich ist Eddy gar kein so ungewöhnlicher Vierbeiner: Er ist größer als ein Meerschweinchen und kleiner als ein Rasenmäher. Aber eine Sache macht ihn einzigartig: Keiner schnüffelt so exzellent wie er – Eddy hat die beste Spürnase der Welt. Weshalb er auch der geborene Detektivhund ist. Sehnsüchtig wartet er auf seinen ersten richtigen Fall. Ehe er sich versieht, steckt er schon mittendrin in einem echten Kriminalfall. Eines können wir hier schon verraten: Ohne Schnüffler-Eddy könnte dieses Verbrechen nie aufgeklärt werden …

Ein Schnüffler wie Columbo – ganz schön abgezockt!

Was ihr noch wissen solltet: Eddy lebt bei seinem Herrchen Jo und dessen Mutter Karen. Wobei – Jungchen trifft die Sache bei seinem Lieblingszweibeiner eindeutig besser als «Herrchen». Als Jos Papa nach der Trennung von Karen auszog, kam Eddy ins Haus: als eine Art Trostpflaster. «Ich bin ein echt gutes Trostpflaster. Wir Vierbeiner – und ich im Besonderen – sind ja unglaublich einfühlsam!» Jo nennt Eddy immer «Dicker», kein anderer darf sich das rausnehmen! Schließlich ist Eddy gertenschlank, sportlich und überaus flott auf den Beinen. 


Zu Eddys liebsten Beschäftigungen zählen die Spaziergänge mit Jo und seiner Freundin Flora. Jeden Dienstag und Samstag führen sie Agathe aus, die altersschwache, müde Dackeldame von Oma Hopstedt. Hundekuchen für Agathe und Eddy, Kakao und Plätzchen für Flora und Jo: das klingt doch nach einem fairen Deal!  Eines Tages passiert dann etwas, was Eddy, Jo und Flora alarmiert …


Oma Hopstedt ist auf einmal so anders. Verschlossen, ängstlich, misstrauisch, übervorsichtig – das passt so gar nicht zu der netten alten Dame. Immer neue Gründe findet sie, um Agathe nicht mehr vor die Tür zu lassen. Die drei beschließen, Oma Hopstedt zu beschatten, also … zu beschützen. Dabei beobachten sie etwas, was sie sehr verstört. Agathes Frauchen wird erpresst – und nicht nur sie, auch andere ältere Hundebesitzerinnen. Aber warum? Und von wem? Und wie legt man diesem fiesen Typen das Handwerk?


Was genau  Eddy, Flora und Jo aushecken, können wir hier natürlich nicht verraten. Das müsst ihr einfach selbst herausfinden. Nur so viel: Katja Reiders Buch «Im Schnüffeln eine 1» ist liebevoll geschrieben und ganz schön spannend; und tolle farbige Illustrationen von Edda Skibbe enthält es auch. Wer mehr über Eddy wissen will, sollte unbedingt das Interview lesen, das die Autorin mit dem begabten Schnüffelhund führen konnte. Ein Interview – mit einem Hund? Oh ja, was denkt ihr denn …

Exklusiv-Interview mit Eddy, dem Schnüffler

Frage: Wie kamen Sie auf die Idee, die weltweit erste Hunde-Detektei zu eröffnen?


Eddy: Das lag im Grunde auf der Pfote ... äh ... Hand! Schließlich verfügen wir Vierbeiner über einen tausendmal besseren Geruchsinn als herkömmliche Zweibeiner und arbeiten enorm zielgerichtet.


Frage: Das heißt?


Eddy: Nun, der Mensch hat zwei Beine weniger als unsereins, steht sich aber ständig selbst im Weg. Anstatt sich mit den wirklich wichtigen Dingen des Lebens zu beschäftigen (Fressen, Toben, Schlafen, Schnüffeln), neigt er zur Grübelei und will ständig alles ausdiskutieren. Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt! Zum Glück ist wenigstens meine Zweibeiner-Familie lernfähig.


Frage: Inwiefern?


Eddy: Nun, meine Menschen haben gemerkt, dass ich zumeist den richtigen Riecher habe, nicht nur bei der Verfolgung böser Buben, sondern auch z.B. bei der Partnerwahl. Optik ist nebensächlich, wer gut müffelt, ist richtig. Was stört, wird verbuddelt. 


Frage: Ah so!  Was uns noch interessiert: Werden Sie nach dem erfolgreich gelösten Erpressungsfall weiter ermitteln?


Eddy: Gewiss. Ich stecke bereits mitten in den Ermittlungen, aber ... psst! Höchste Geheimhaltungsstufe! Wuff!

Top