29.04.2013   von rowohlt

Wolfgang Kaes gewinnt Henri Nannen Preis

Wir gratulieren unserem Autor Wolfgang Kaes, der den Henri Nannen Preis für die beste investigative Leistung 2013 für seine Reportage «Vermisst. Verschollen. Und beinahe vergessen» erhalten hat, die am 9. Januar 2012 im General-Anzeiger Bonn erschien. Die Jurybegründung lautet wie folgt: «Wolfgang Kaes wurde auf eine amtliche Bekanntmachung aufmerksam, die eigentlich als Annonce für die Anzeigenabteilung seiner Zeitung gedacht war: Eine seit Jahren verschwundene Frau sollte für tot erklärt werden. Der Lokalreporter nahm Witterung auf und zwang mit seinen Recherchen die Behörden dazu, die Ermittlungen wieder aufzunehmen. Es stellte sich heraus, dass die Vermisste von ihrem Mann ermordet wurde. Die Professionalität der Recherche von Wolfang Kaes hat die Jury ebenso beeindruckt wie die Haltung des Journalisten. Seine Wachsamkeit, die ihn die Geschichte entdecken ließ, seine Unbeirrbarkeit bis zum Schluss. Und weil ihm all das unter erschwerten Bedingungen gelungen ist, als Einzelkämpfer in einer Lokalredaktion, verleiht ihm die Jury den Henri-Nannen-Preis für die beste investigative Leistung.» Zuletzt veröffentlichte der Autor den Thriller «Das Feuermal» im Rowohlt Taschenbuch Verlag. Derzeit arbeitet Kaes an einem neuen Kriminalroman, der durch die Arbeit an seiner Reportage inspiriert ist und im Herbst 2014 bei Rowohlt Polaris erscheinen wird. Der Henri Nannen Preis 2013 wurde am 26. April 2013 in Hamburg verliehen. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.henri-nannen-preis.de

Top