01.09.2016   von rowohlt

«Mein Name ist Freedom Oliver...»

Ihren wahren Namen: kennt niemand. Ihr altes Leben: ausgelöscht. Für Freedom zählt nur noch eines: ihre Kinder wiederzufinden.

Es gibt Bücher, die man nach den ersten paar Zeilen nicht mehr aus der Hand legen kann, Zeilen wie diesen: «Mein Name ist Freedom Oliver, und ich habe meine Tochter getötet. Das ist extrem surreal, und ich weiß nicht, was mir mehr wie ein Traum vorkommt: dass sie tot ist oder dass sie mal gelebt hat.» Jax Millers packender Thriller «Freedom's Child» konfrontiert uns mit einer Frau, deren wahrer Name niemand kennt. Die ihr altes Leben hinter sich lassen musste, um im Zeugenschutzprogramm des FBI der Rache des Mannes zu entkommen, dessen Leben sie ruiniert hat. Und die alles tun würde, um ihre beiden Kinder vor ihm zu schützen …

Niemand weiß, dass ich noch lebe


Sie raucht, flucht, trinkt. Und schlägt auch mal zu, wenn sich einer der Typen in der Rockkneipe, wo sie kellnert, mal wieder eines der unbedarften blutjungen Mädels packt und nach draußen zerrt; im Zweifelsfall tut es auch eine Handvoll Tabasco in die Augen des Widerlings. Problem gelöst – würden nicht alle naslang FBI-Marshals aufkreuzen, um nachzuschauen, was Freedom Oliver, die Frau aus dem Zeugenschutzprogramm, diesmal wieder angestellt hat. Ihr Rat an sie: Unauffällig bleiben, Schnauze halten. Aber wie soll das bei einer wie Freedom gehen?


Die Erinnerung an das, was sie getan und was sie verloren hat, lastet jeden Tag auf ihr. Sie hat nichts vergessen, auch nicht, dass ihr wahrer Name Nessa Delaney ist. Und dass sie die Frau ist, die ihren Ehemann Mark erschoss, dessen Bruder Matthew ans Messer lieferte und ihre Kinder verlor. Sie hat zwei Jahre im Gefängnis gesessen, bis «neue Indizien» das Gericht veranlasste, das alte Urteil zu kassieren. Nessa war «frei», nach zwei Jahren. Alles andere liegt in Trümmern.


Nun, in ihrem neuen Leben als Freedom Oliver, versucht sie Abend für Abend, der Spur ihrer Kinder bei Facebook zu folgen. Sie zurückzulassen war die einzige Chance, nicht von der Familie ihres Mannes umgebracht zu werden. Aufgewachsen sind Rebekah und Mason in der Familie von Reverend Virgin Paul, dem dubiosen Oberhaupt einer Sekte namens Dritter-Tags-Adventisten, draußen in Goshen, Kentucky.

Treibjagd auf Freedom


Als Matthew aus der Haft entlassen wird, gibt es für ihn nur eines: die Frau zu finden, zu quälen und zu töten, die ihn für ein Verbrechen hinter Gitter brachte, das er nicht begangen hat. «Die Vorstellung, sie sterben zu sehen, fühlt sich an wie Verliebtheit.» 


Zu Hause in Mastic Beach wartet eine verkommene Familie auf ihn, einer kaputter als der andere. Seine Mutter Lynn: ein bösartiges, monströs übergewichtiges, alkohol- und tablettenabhängiges Wrack. Luke: ein Frauenheld, dessen Lebensziel es zu sein scheint, «seinen Samen über ganz Long Island zu verstreuen» (aktuell weiß er von sechs Kindern, die er gezeugt hat). John: grüne Augen, rotes Haar, ein Gemüt wie ein Fleischerhund, gefürchtet als Baseballschläger-schwingender Eintreiber von Kreditschulden. Und Matthew: der Mann, der unbedingt zum Mörder werden will.


Der einzige Delaney, der immer auf Freedoms Seite stand, als sie noch Nessa hieß, ist Peter. Beide teilen ein Geheimnis, das sie für immer verbindet. Peter sitzt nach einem Unfall im Rollstuhl; er ist «der mit der Zerebralparese, den alle für zurückblieben halten». Auch wenn keiner außer Nessa das weiß: Peter ist verdammt fix im Kopf. Und wenn es drauf ankommt, auch in der Lage, trotz Rollstuhl Hunderte von Meilen zurückzulegen. Dorthin, wo Nessa ihn braucht …

«Der Tag der Freiheit ist da …»


In Goshen, Kentucky, werden am Ende alle Fäden zusammenlaufen – dort, wo Rebekah bis zuletzt in der Gemeinschaft evangelikaler Fanatiker um Reverend Virgin Paul aufgewachsen ist, Hier wird es zur dramatischen Konfrontation aller Akteure dieser mörderisch spannenden Geschichte kommen …


«Ein Wahnsinnsbuch – von einer neuen starken Autorin.» (Karin Slaughter) Jax Miller ist übrigens New Yorkerin mit irischen Wurzeln und heißt mit bürgerlichem Namen Aine O'Domhnail.


Neugierig geworden? Mehr zu Freedom Oliver und ihrem turbulenten Leben finden Sie in ihrem Blog: www.freedoms-child.de.

Top