11.01.2019   von rowohlt

Hans Joachim Schädlich erhält den Erich-Loest-Preis

Hans Joachim Schädlich wird mit dem Erich-Loest-Preis 2019 ausgezeichnet. Die Preis-Jury versteht ihre Entscheidung insbesondere als Würdigung für Schädlichs Anfang 2018 erschienenen Roman «Felix und Felka».


Im Andenken an den 2013 verstorbenen Schriftsteller und Gründungsmitglied der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig Erich Loest, vergibt die Stiftung den Literaturpreis. Dieser wird in zweijährlichem Turnus am Geburtstag von Erich Loest, dem 24. Februar, im Mediencampus der Stiftung vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Gewürdigt werden Autoren und Autorinnen, die mit ihrer Stimme den demokratischen Diskurs mitgestalten. Zudem sollen die Preisträger dem mitteldeutschen Raum verbunden sein.


 «Schädlichs‘ Art zu schreiben verbindet einen wachen, kritischen Geist mit erzählerischer Fantasie und malt wirkmächtige Bilder der jüngeren deutschen Geschichte. Darin ähnelt er – bei allen literarischen Unterschieden – dem Namensgeber unseres Preises Erich Loest», würdigt Stephan Seeger, Geschäftsführender Vorstand der Medienstiftung den Preisträger.


Aus der Begründung der Jury: «Kein Wort zu viel, jede Szene von schlichter Eindringlichkeit. Mit «Felix und Felka» erweist sich Hans Joachim Schädlich als Meister der literarischen Verdichtung, schildert die Stationen der letztlich vergeblichen Flucht des deutsch-jüdischen Malers Felix Nussbaum und seiner Lebensgefährtin Felka vor den Nazis auf eine Weise, die berührt, fesselt und tiefe Sympathie für seine Protagonisten erkennen lässt. Schädlich gibt, wie in früheren Büchern, keine Meinungen vor, sondern regt zum Selberdenken an.»


Wir gratulieren unserem Autor herzlich zu dieser Auszeichnung! «Felix und Felka» ist am 16. Januar 2018 im Rowohlt Buchverlag erschienen.

Top