Uwe Naumann (Hg.)

Die Kinder der Manns

Ein Familienalbum 

"Was für eine sonderbare FAMILIE sind wir! Man wird später Bücher über UNS - nicht nur über einzelne von uns - schreiben". notierte Klaus Mann 1936 in seinem Tagebuch. Er sollte Recht behalten. Nie war das Interesse an Thomas Mann und den Seinen größer als heute, und es gibt - wie dieses Buch eindrucksvoll zeigt - noch immer viel Neues zu entdecken. Der Bildband "Die Kinder der Manns" widmet sich erstmals allen sechs Kindern von Thomas und Katia Mann: von den ältesten, Erika und Klaus, über die ‚mittleren', Golo und Monika, bis hin zu den Nachzüglern Elisabeth und Michael Mann.
Das Familienalbum beginnt mit Erikas Geburt 1905 und endet mit Elisabeths Tod 2002. Die Spanne reicht also von den Anfängen der gemeinsam in München verbrachten Kindheit über die ‚wilden' Jahre der Weimarer Republik, die Zeit der Emigration ab 1933 und die schwierige Epoche nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die jüngste Vergangenheit. "Die Kinder der Manns" dokumentiert eine außergewöhnliche Familiengeschichte - und präsentiert zugleich ein Panorama des 20. Jahrhunderts.

Themen:   Biografien: Literatur; Deutschland; Zürich / Zurich / Zurigo / Turitg; Vereinigte Staaten von Amerika, USA; 20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.)

Top