Pia Frankenberg

Der letzte Dreh

«Wann hatte es angefangen, schiefzugehen? Maria stopfte sich eine Handvoll Chips in den Mund und starrte auf den Fernsehbildschirm, auf dem ein finster blickender Bösewicht mit einer Metallhaken-Handprothese eine verängstigte Audrey Hepburn bedrohte. Sie konnte sich beim besten Willen nicht erinnern, irgendetwas falsch gemacht zu haben, jedenfalls nicht bis vorgestern.»
«Ein Buch, das so schön ist wie Pia Frankenbergs Filme, liebenswert und bös und seltsam komisch.» TAGESZEITUNG über «Die Kellner und ich»
«Pia Frankenberg hat einen amerikanischen Roman geschrieben ... Alles vollzieht sich mit filmischer Überblendung in schöner Beschleunigung.» LITERATUREN über «Nora»

Themen:   Deutschland; Argentinien; 1980 bis 1989 n. Chr.; 1990 bis 1999 n. Chr.; Biografischer Roman; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Zeitgenössische Liebesromane; Familienleben

Top