Henry Miller

Die Welt des Sexus

Dieses Buch, teils leidenschaftliches Plädoyer, teils biographia literaria, gibt, wie Lawrence Durrell in seinem Vorwort schreibt, „dem Leser den Schlüssel zum Universum Millers“. Es entstand zwischen den beiden großen autobiographischen Zyklen, den „Wendekreisen“ und der Trilogie „Sexus“, „Plexus“ und „Nexus“, in einem Jahr der Rückschau und Neuorientierung – in den gleichen Monaten, in denen Miller nach der Rückkehr aus Frankreich 1940 den Roman „stille Tage in Clichy“ schrieb.
Ein Buchhändler in Chicago, Ben Abrahamson vom Argus Book Shop, brachte „Die Welt des Sexus“ als Privatdruck heraus, in einer Auflage von 250 Exemplaren. „Als diese Ausgabe“, erinnert sich Henry Miller, „vergriffen und der Verleger gestorben war, entschloß ich mich, sie meinem Pariser Verleger zu geben, damit er sie seiner Bibliothek verbotener Bücher einverleibte – der „Wendekreis“-Serie. Beim Wiederlesen fing ich an, Korrekturen zu machen; es wurde ein Spiel, das mich verführte, es bis zu Ende zu spielen. Jede Seite der Originalfassung ging ich mit Feder und Tinte durch, schraffierend und kreuz und quer darin herumstreichend, bis es aussah wie ein chinesisches Vexierbild. In der neuen Ausgabe (auch in der deutschen) sind einige dieser korrigierten Seiten abgebildet; der Leser mag selbst urteilen, auf was für eine Aufgabe ich mich da eingelassen hatte.“

Themen:   New York City; 20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.); für Männer und/oder Jungen; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Biografischer Roman; Belletristik in Übersetzung

Top