Cornelia Scheel

Mildred Scheel

Erinnerungen an meine Mutter 

«Meine Mutter war der Schrecken eines jeden Protokollchefs. Sie sah es überhaupt nicht ein, den ganzen Abend neben einem hochdekorierten Ziegenbocksbeinoberunduntergeneralkriegskommandeursergeanten zu verbringen, wenn gleichzeitig eine viel mehr Spaß versprechende Künstlerin eingeladen war. Sie vertauschte die Tischkarten, und mein Vater raufte sich die silbernen Locken. Ich habe sie dafür geliebt und gleichzeitig bewundert.»
Ärztin, alleinerziehende Mutter, Ehefrau des deutschen Außenministers Walter Scheel, später dann First Lady und Gründerin der Deutschen Krebshilfe – Mildred Scheel, eine der einflussreichsten Frauen der deutschen Nachkriegszeit, genoss national und international hohes Ansehen. Für viele Frauen ihrer Generation war sie ein Vorbild: klug, unabhängig, meinungsstark und tatkräftig. Bis heute wirkt ihr Engagement nach; sie enttabuisierte das Thema Krebs und rief eine der wichtigsten Gesundheitsorganisationen des Landes ins Leben. Ihre Arbeit für die Deutsche Krebshilfe war unermüdlich – umso tragischer, dass sie selbst 1985 an dieser tückischen Krankheit starb.
30 Jahre nach Mildred Scheels Tod erinnert sich ihre Tochter Cornelia in diesem sehr persönlichen Buch an ihre Mutter; an eine leidenschaftliche, warmherzige und kompromisslose Frau, die sich keine Sekunde um Konventionen scherte.
«Eine Jahrhundert-Frau mit einer Jahrhundert-Idee.»
Fritz Pleitgen

Themen:   Biografien: historisch, politisch, militärisch; Nordrhein-Westfalen; Zweite Hälfte 20. Jahrhundert (1950 bis 1999 n. Chr.); für Frauen und/oder Mädchen

Veranstaltungen

  • 23.02.2018 20.00 Uhr   in Hamburg

    Lesung ”Mildred Scheel”

    Ein Abend mit Hella von Sinnen

    Veranstaltungsort:
    Sasel-Haus e.V.
    Saseler Parkweg 3

    Mehr Infos
Top