Andrea Camilleri

Brief an Matilda

Ein italienisches Leben 

“Liebe Matilda, ich habe wenig im Leben gelernt, und davon erzähle ich Dir jetzt.”
Andrea Camilleri ist über neunzig Jahre alt, seine jüngste Urenkelin fast vier. Während er schreibt, wuselt die kleine Matilda unter seinem Schreibtisch herum und spielt vor sich hin. Da beschließt er, ihr einen langen Brief zu schreiben. Sie soll ihn lesen, wenn sie groß ist.
Auf Seiten, die voller Gefühl, Humor und Aufrichtigkeit sind, durchlebt Camilleri noch einmal die Etappen seines Lebens, von Kindheitserinnerungen an die Mussolini-Ära über die bleiernen Jahre und Berlusconi bis hin zu einem Mafia-Blutbad in seiner Heimatstadt. Und er erzählt von der ersten Begegnung mit Rosetta, der Liebe seines Lebens.
Er schreibt über seine sizilianischen Wurzeln, über Liebe, Freundschaft, Politik, Literatur. Dabei hat Camilleri durchaus den Mut, Fehler zuzugeben. Es gibt keine Sicherheiten, die er Matilda mitgeben kann. Dafür aber die wertvolle Kunst des Zweifels.
Mit Leichtigkeit erzählt, pointiert, humorvoll: ein Geschenk fürs Leben.

Themen:   Italien; Erste Hälfte 20. Jahrhundert (1900 bis 1950 n. Chr.); Zweite Hälfte 20. Jahrhundert (1950 bis 1999 n. Chr.); Memoiren, Berichte/Erinnerungen; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Belletristik in Übersetzung

Top