Roz Chast

Können wir nicht über was Anderes reden?

Meine Eltern und ich 

«WENN MAN SCHON ÜBER DAS STERBEN SEINER ELTERN SCHREIBT – DANN SO.»
FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG
Als Roz Chast das erste Mal nach langer Zeit ihre greisen Eltern besucht, findet sie einen verwahrlosten Haushalt vor. Mutter wie Vater weigern sich jedoch, ihre Hilflosigkeit anzuerkennen und über Pflege, Krankheit und Tod zu reden. Roz Chast gibt nicht auf, steht fortan wöchentlich auf der Matte und schleppt einen Seniorenanwalt ins Haus, der die misstrauischen Alten davon überzeugt, dass ihre Tochter nicht plant, ihr Vermögen für Kaschmirpullover auszugeben, nur weil sie eine Generalvollmacht bekommt. Denn: Was, wenn was passiert?
Die Illustratorin Roz Chast, bekannt für ihre Cartoons im «New Yorker», greift Gefühle und Erfahrungen auf, die alle machen müssen, deren Eltern alt sind. Diese gezeichneten Erinnerungen sind erfüllt von schwarzem Humor, großer Weisheit, Verzweiflung – und Liebe.
«Sehr, sehr, sehr lustig auf eine Weise, wie es ein normaler Erfahrungsbericht über das Sterben der eigenen, alten Eltern sonst nicht ist.»
NEW YORK TIMES

Themen:   New York City; Graphic Novel / Comic: Memoiren, Tatsachenberichte, Sachliteratur; Umgang mit dem Altern

Top